Lifestyle

My body, my choice! Alles über meine Operation

Hallo ihr Lieben,

Vor einigen Tagen habe ich euch auf Instagram (Stories) das erste Mal von meiner Brustvergrößerung erzählt. Ich bin dabei vermehrt auf die persönlichen Aspekte eingegangen und habe euch meine Beweggründe erklärt bzw. warum ich es wichtig finde, euch in dieser Hinsicht nichts zu verheimlichen. Ich habe daraufhin im Sekunden-Takt so viele Nachrichten wie NOCH NIE zuvor zu irgendeinem Thema erhalten. Ich bin wirklich nicht hinterhergekommen und habe dann auch schon ein paar erste Infos in meine Instagram Story gestellt. Trotzdem kommen nach wie vor Nachrichten zu diesem Thema und deshalb habe ich beschlossen, in diesem Blogpost die meist gestellten Fragen zusammenzufassen und zu beantworten:

Wieso habe ich mich für diese, medizinisch nicht notwendige, Operation entschlossen?

Seit meiner Jugend war ich eigentlich mit relativ viel Brust „gesegnet“, wodurch mein Wohlbefinden und mein Selbstbewusstsein sehr gestiegen ist. Ich persönlich, finde eine große Brust bzw. ein schönes Dekolleté an Frauen sehr ästhetisch und meine Brüste waren ein Teil von meinem Körper, auf den ich immer sehr stolz war. Seit dem Absetzen der Pille und durch die Gewichtsabnahme letztes Jahr habe ich eine gute Körbchengröße verloren und hatte plötzlich mit 21 Jahren kleinere Brüste als mit 17. Auch als ich wieder etwas zugelegt hatte, kam die Brust nicht mehr in dem Umfang, als ich sie gewohnt war zurück. Man könnte kritisieren, dass das „Meckern auf hohem Niveau“ ist, da ich immer noch ein (kleines) B-Körbchen hatte. Auch was die Symmetrie und Form betrifft, gibt es an meinen Brüsten absolut nichts zu bemängeln, weshalb sie vielleicht oft etwas größer gewirkt haben, als sie es tatsächlich waren. Dennoch habe ich mich weitaus weniger weiblich gefühlt und der anfängliche bloße Gedanke an eine Brustvergrößerung hat sich im Laufe der letzten Monate zu einem großen Wunsch entwickelt.

Wie hat mein Umfeld reagiert, als ich sie über mein Vorhaben informiert habe?

Im Prinzip waren alle der Meinung, ich hätte es zwar nicht notwendig, sie würden meinen Wunsch aber verstehen und mich unterstützen. Insbesondere meine Schwestern und mein Freund haben mich tatsächlich sehr unterstützt. Auch meine Freundinnen haben sehr verständnisvoll reagiert. Meine Eltern haben natürlich ihre Sorgen geäußert und waren zu Beginn nicht sonderlich begeistert (milde ausgedrückt :D). Aber sie wussten auch, wenn ich mir etwas in den Kopf setze, dann führt kein Weg daran vorbei und auch sie haben es schlussendlich akzeptiert. Mit meiner Mama habe ich dann auch extra noch einen Termin mit meinem Arzt vereinbart, damit wir noch einmal gemeinsam über den Vorgang sprechen. Außerdem wusste ich, wenn sie meinen Arzt erst kennen lernen würde, würde sie sich, was die gesamte Operation betrifft, etwas beruhigen und merken, dass ich in den besten Händen bin.

Welchen Arzt kannst du empfehlen?

Wie schon in der Frage formuliert, handelt es sich hierbei um eine absolute Herzensempfehlung. Ich bin überglücklich, diesen Arzt gefunden zu haben und dass alles so perfekt verlaufen ist. Da dies einer der meist gestellten Frage war, sehe ich kein Problem darin, diese auch zu beantworten. Ihr werdet von mir sicherlich keine Vorher-Nachher Bilder oder Bilder in seiner Praxis, etc. finden (nur so nebenbei). Mein Arzt: Dr. Stefan Gärner (Worseg Clinics) aus Wien. Ich habe ihm übrigens auch eine Doc-Finder Bewertung hinterlassen, was ich wirklich nur mache, wenn absolut alles gepasst hat 😀 Ich hatte von Anfang an vollstes Vertrauen in ihn, er ist unglaublich freundlich, sympathisch und einfühlsam. Man merkt sofort, wie kompetent er in seinem Gebiet ist und er leistet natürlich hervorragende Arbeit!

Wie verlief das Erst-Gespräch?

Im Erst-Gespräch sprachen wir hauptsächlich über meine Wunsch-Größe und ich wurde darüber aufgeklärt, was alles möglich sei bzw. wie man vorgehen könnte. Ich sagte gleich zu Beginn, dass mir ein natürliches Ergebnis sehr wichtig wäre. Trotzdem wollte ich auch, dass der gesamte Eingriff sich „auszahlt“, da die Operation nicht nur mit hohen Kosten, sondern auch mit Risiken und Einschränkungen verbunden ist. Außerdem machte Dr. Gärner von mir eine 3D Simulation, bei welcher die Brüste erst aus verschiedenen Perspektiven fotographiert werden und man sich anschließend schon ansehen kann, wie sie nach der Vergrößerung (auch im Bikini, im T-Shirt, nackt, von jeder Seite) aussehen werden.

Für welche Größe bzw. welche Implantate habe ich mich entschieden?

Ich habe nun runde Implantate und 275ml pro Seite. Somit habe ich jetzt ein großes C-Körbchen. Der Schnitt wurde in der Brustfalte gesetzt und die Implantate hinter den Brustmuskel.

Wie verlief die Operation selbst?

Ich kam vormittags in der Privatklinik an und konnte mich noch etwas auf meinem Zimmer entspannen. Gegen Mittag führte ich noch ein Gespräch mit dem Anästhesisten, wurde von meinem Arzt angezeichnet und dann ging es auch schon los. Von den Schwestern bis zum OP-Helfer waren einfach alle SO unglaublich nett und lustig, das Team hat mir wirklich jegliche Angst genommen.  Ob ich nervös war? JA, OH GOTT. Ich hatte nicht nur meine Schwester mitgenommen, sondern auch mein Glücksbringer-Stofftier 😀  Aber dann ging alles so schnell: Ich wurde in den OP-Saal gefahren, an die Narkose angeschlossen und war weg. Als ich wieder aufwachte, war meine erste Frage gleich: “Ist alles gut verlaufen?“, woraufhin alle bejahten und (bevor ich es überhaupt gesehen hatte) das Ergebnis bewunderten 😀

Wie waren die ersten Stunden/Tage danach?

Mir ging es bestens! Ich war so fit, dass ich am Nachmittag nicht einmal schlafen konnte. Ich hatte auch keine Schmerzen. Das ist natürlich von Patient zu Patient verschiedene, meine Zimmernachbarin z.B musste sich leider 2-mal übergeben.

Am nächsten Morgen wurde ich nochmal untersucht, die Drainagen entfernt, der Stütz-BH angepasst, Medikamente gegeben und schon durfte ich nach Hause. Gleich 2 Tage später war dann auch die erste Nachuntersuchung, die nächste (=Nahtentfernung) ist diesen Mittwoch.

Wie sind die Schmerzen?

Ich habe bis heute kein einziges Mal Schmerzen gehabt. Es ist eher ein Ziehen, Spannen oder ein Druckgefühl, besonders bei Bewegungen wie Türen aufmachen, sich abstützen oder nach vorne beugen. Ich habe die Schmerzmittel mittlerweile auf eine halbe Tablette am Tag beschränkt und bin, bis auf ein leichtes Ziehen oder eben Spannen, völlig schmerzfrei.

Wie lange muss ich auf Sport verzichten?

Das ist sowohl von Patient zu Patient, als auch von Arzt zu Arzt verschieden. Mein Arzt meinte im Erstgespräch zu mir, mindestens 2-3 Wochen, dann wäre wieder leichtes Unterkörper-Training möglich. Ich habe aber auch schon etwas von 4-6 Wochen gehört. Für mich steht aber fest, ich beginne erst wieder, wenn ich von ihm das absolute Okay bekommen habe!

Ab wann sieht man das endgültige Ergebnis?

Natürlich sieht man die Brust sofort und kann sie bewundern. Aber in den ersten Wochen ist sie noch geschwollen, vor allem im oberen Bereich. Sie schwill also noch ab und wird somit „kleiner“ und weicher, natürlicher, eventuelle Blutergüsse verschwinden, etc. und das tatsächliche Ergebnis zeigt sich dann nach etwa 3 Monaten.

Mit was für Kosten muss man rechnen? Ist eine Ratenzahlung möglich?

Insgesamt muss man mit etwa 5.600 Euro rechnen und ja!

Wie geht es mir jetzt?

Mir geht es bestens. Ich bin so glücklich darüber, diesen Schritt gewagt zu haben und merke jetzt schon, wie wohl ich mich mit meiner neuen Oberweite fühle. Ich finde es unglaublich toll, wie weiblich und selbstbewusst ich mich jetzt wieder fühle. Ich kann noch nicht genau sagen wieso, aber seit der Operation bin ich z.B auch was meine Ernährung betrifft, wieder total flexibel geworden, mache mir nicht mehr so einen Kopf, sondern genieße vielmehr und habe wieder ein ganz anderes Körperempfinden.

Dieser Blogpost soll keineswegs nicht medizinisch notwendige Eingriffe promoten oder junge Frauen zu Schönheitsoperationen überzeugen. Es geht hier ganz alleinig um mich, meine Erfahrungen, meine Bewegründe. Wer bis hier gelesen hat, interessiert sich anscheinend dafür, denkt entweder selbst darüber nach oder hat schon seit längerem diesen Wunsch. An genau diese Frauen richtet sich auch dieser Blogpost, einerseits um aufzuklären, andererseits um Erfahrungsberichte weiterzugeben. Eins steht jedenfalls fest: Sich zu so einem Eingriff zu entschließen, sollte man nur dann, wenn man zu 100% davon überzeugt ist, und sich bei seinem Arzt zu 110% wohlfühlt!

Falls ihr immer noch Fragen habt,

hinterlässt gerne ein Kommentar oder schreibt mir privat!

Eure Gerid

 

 

 

Lifestyle

5 Tipps gegen Cellulite

Der Sommer naht! ☀️Kurze Hosen, Bikinis, Strandurlaub & Co😍! Die meisten können es kaum erwarten, aber für viele Mädchen wird alleine der Gedanke an knappe Sommerbekleidung schon fast zum Albtraum. Hauptgrund dafür ist oft die gehasste Cellulite, von denen wir Frauen leider ziemlich oft betroffen sind😔 Ob man Cellulite hat oder nicht, hängt hauptsächlich von der Bindegewebsstärke ab. Es ist absoluter Blödsinn, dass nur „dicke“ Frauen mit mehr Fettgewebe davon betroffen sind. Manche neigen eher dazu, manche bleiben auch mit ein paar mehr Kilo auf den Rippen davon verschont.

Ich selbst habe leider auch kein allzu festes Bindegewebe. Ich habe zwar keine Cellulite, aber bemerke zB. wenn ich länger keinen Sport mache oder mich ungesund ernähre, dass in der Oberschenkelgegend nicht mehr alles so straff ist, sondern sich weicher anfühlt bzw. sich 1-2 kleine Dellen bilden. Als ich letzen Sommer mein absolutes Höchstgewicht hatte, sah man das auch bei mir sehr stark, vor allem im Sitzen und Laufen.

Was kann man also dagegen tun?

Wie so oft, gibt es auch hier keine Wundermittel, aber mit einigen Tipps könnt ihr Cellulite super entgegenwirken oder kaschieren:

1. Viel trinken, weniger salzen!

Cellulite macht sich oft aufgrund einfacher Wassereinlagerungen bemerkbar – denen könnt ihr (gerade im Sommer!) mit viel Flüssigkeit und salzarmer Ernährung entgegenwirken. An warmen Tagen 3-4 Liter trinken:)!

2. Die Ernährung!

Cellulitefördernd sind vor allem gesättigte Fettsäuren, Zucker und natriumhaltige Lebensmittel (Salz). Diese wären  zB. Sojasauce oder Hüttenkäse. Manche ziehen auch generell auf Milchprodukte vermehrt Wasser. Lebensmittel, die wiederum super gut entschlacken: Gurke, Spargel, Brokkoli, Wassermelone, Reis, Ananas

3. Krafttraining

Egal, welchen Sport ihr macht, alles ist super👍🏽 Aber gezieltes Krafttraining, insbesondere das Maximalkrafttraining mit schwereren Gewichten und weniger Wiederholungen wirkt Wunder bei Cellulite! Auch Schwimmen eignet sich sehr gut:)

4. Supplements und andere Hilfsmittel

Zusätzlich für ein straffes Bindegewebe sorgen Vitamin C, Zink, Kupfer und Kieselerde. Ich nehme alle diese Supplements regelmäßig in Tablettenform ein und es hat mir super geholfen:)!  Auch regelmäßige Saunagänge, Wechselduschen, Peelings und Basen-Bäder können unterstützen!

5. Kaschieren

Und wenn alles nichts hilft? Mädels, macht euch nicht verrückt! Kein Mann achtet auf eure Cellulite und andere Frauen denken nur: Oh, sie hat sie auch😄😌! Ich kann euch noch den Tipp geben: Vermeidet enge, einschneidende Hotpants und Bikini-Höschen. Zieht lieber lockere Kleider, Röcke oder Shorts an – die sind auch im Sommer sehr angenehm luftig und kaschieren eure Problemzonen:)

Ich hoffe ihr konntet euch einige Tipps mitnehmen! Wenn euch noch welche einfallen, schreibt sie gerne unter mein Instagram Bild❤️

Eure Gerid

 

Food

10 FOOD FACTS ABOUT ME

Hey ihr Lieben,

meine Ernährung ist sicherlich ein Punkt, der die meisten von euch interessiert! Deshalb habe ich in diesem Blogpost einige Food-Facts kurz und knackig für euch zusammengefasst 😀

  1. Ich bin süchtig nach Protein-Riegeln. Ich esse manchmal bis zu 4 am Tag…und könnte noch mehr davon essen 🙁 !
  2. Ich bin ein Gemüse-Muffel. Ich muss mich täglich zwingen, zumindest eine Portion davon zu essen.
  3. Ich esse so gut wie gar  kein Fleisch mehr.
  4. Ich tracke meine Kalorien, aber NICHT meine Makros (auf die achte ich nicht sonderlich).
  5. Am Vormittag bin ich am hungrigsten. Ich habe manchmal schon vor 12 Uhr den Großteil meines Kalorienbedarfs abgedeckt 😀
  6. Zu süß oder zu schokoladig? Gibt es bei mir nicht! Ich brauche keine Chips, Salzstangen & Co – dafür könnte ich Unmengen an Süßigkeiten essen, während anderen schon längst schlecht davon werden würde haha…
  7. Ich versuche momentan darauf zu achten, mich wieder gesünder zu ernähren. Weniger Süßstoff, weniger Zucker, mehr frisch gekochtes und mehr Obst und Gemüse.
  8.  Ich verzichte (abgesehen von manchen Protein-Riegeln) zu 90% auf Soja.
  9. Ich trinke keine Kuhmilch. Stattdessen nehme ich Mandel- oder Kokosnussmilch.
  10. Ich esse momentan weder Low Carb, noch High Carb, noch Unmengen an Proteinen, etc….Um ehrlich zu sein, verfolge ich momentan gar keine bestimmte „Diät“, sondern versuche mich einfach ausgewogen und gesund zu ernähren!

Ich hoffe, euch haben die Food-Facts gefallen! Startet gut in die neue Woche,

eure Gerid

Lifestyle

London – Tipps, Essen & Unternehmungen

Zu meinem 4-tägigen London-Aufenthalt habe ich euch ja bereits auf Instagram bzw. Snapchat so einiges gezeigt! Was ich sonst noch empfehlen kann, wo wir gegessen haben, was wir unternommen haben, etc. könnt ihr hier noch einmal nachlesen:

Hotel: The Westbourne Hyde Parc

Sehr schönes, elegant und stilvoll eingerichtetes Hotel! Gleich neben dem Hyde Parc gelegen, also auch eine super (und sichere!) Gegend. Wir haben ein tolles Angebot bekommen, daher war es sogar realtiv günstig.

Unternehmungen

Neben den klassischen Touristen-Programmen in London (Big Ben, London Eye, Tower, Westminster Abbey, Buckingham Palace, Madame Tussauds, Covent Garden etc.) wollten wir unbedingt auch ein paar neue Dinge ausprobieren!

Tagesauflug nach Brighton

Mit dem Zug gelangt man direkt von Londons Zentrum in das wunderschöne, am Meer gelegene Städtchen Brighton. Man kann dort direkt am Strand entlang spazieren, den Pier mit dem Vergnügungspark bewundern, bummeln gehen, in den vielen kleinen Läden der Seitenstraßen stöbern und besonders gut essen gehen! Wir waren in der Pizzeria Nuposto und es war unglaublich lecker! Das Bild kennt ihr bereits von Instagram 🙂

Tagesauflug Harry Potter World

Wir haben buchstäblich um die Tickets gekämpft haha, aber das war es wert! TIPP: Unbedingt Monate im Vorraus buchen! Für Harry Potter Fans ein abolutes Muss! Ich habe euch ja auf Instagram und Snapchat schon mit Bildern und Eindrücken zugespamt 😀

Märkte

London ist bekannt für seine Vielzahl an Märkten. Besonders toll ist der Borough Market (Food-Market)! Wir konnten uns gar nicht satt sehen an dem ganzen Essen dort. Bäckereien, Süßes, Thailändisch, Burger, Käse, Wein, Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse und vieles mehr gibt es dort!

Auch der Old Spitalfiels Market ist toll, man bekommt dort neben leckerem Essen auch Kleidung, Kunst, Antiquitäten, Vintage Mode, Designer Mode und Schmuck, Make-Up,…

Tolle Restaurant dort: Gorumet Burger Kitchen, The Real Greek, Food Trucks und Leon!

Einkaufen & Shopping

Statt der Oxford Street könnte man bei Schlechtwetter in das Westfiels Shopping Center fahren, ein wirklich großes, modernes und sogar relativ „ruhiges“ Einkaufzentrum. Dort gibt es so gut wie jeden Shop, den die Oxford Street auch zu bieten hat:)

Was mir besonders gut gefallen hat, war die Vielzahl an gesunden Lebensmittel und gesunden Fertiggerichten in London. Beinahe in jedem Supermarkt gibt es tolle abgepackte Salate, Früchte, vegan, glutenfrei, dairy-free, Rohkost- und Proteinriegel, Nüsse, Smoothies, etc.

Eine besonders große Auswahl gibt es im M&S (sogut wie an jeder Straßenecke in London) oder bei Wholefoods.

Ansonsten waren wir uns einmal im Pret a Manger etwas holen (sehr zu empfehlen; ich hatte ein Avocado-Chicken-Sandwich), im Leon (Organic Fast Food), oder auch Costa. Meistens waren wir im M&S.

Sehr oft vertreten ist auch das Reformhaus Holland & Barret. Dort gibt es neben gesunden Riegeln, Nüsse, Trockenfrüchte, gesunde Backwaren, Proteindrinks und vieles mehr! 😀

Das waren so die Tipps, die ich auch gerne im Vorhinein bekommen hätte 😀 Ich hoffe, ihr habt ein paar Screenshots gemacht und seid für eure nächste London-Reise mit einigen Tipps versorgt!

Eure Gerid

Personally

Q & A

Hallo ihr Lieben,

da ich täglich viele Fragen bekomme, wollte ich einmal wieder ein paar in einem Blogpost zusammenfassen! Die Q&A Posts kommen auch immer super bei euch an, sei es auf Snapchat oder auf meinem Blog! Also…here we go:

Zu welcher Uhrzeit gehst du am liebsten ins Gym?

Ich bevorzuge eindeutig den Vormittag bzw. gleich in der Früh. Zum einen, weil mein Fitnesscenter angenehm leer ist und zum anderen, weil ich gerne auf nüchternen Magen trainiere 🙂 Danach belohne ich mich dann mit einem großen Frühstück! Immer ist es mir zeitlich aber nicht möglich, dann versuche ich es spätestens am Nachmittag unterzubringen!

Ist es dir nicht unangenehm, nur in Sport-BH zu trainieren oder im Gym Fotos zu machen?

Um ehrlich zu sein…Nein 😀 Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich eben meistens vormittags gehe, wo weniger los ist. Wenn ich z.B Fotos mache, werde ich meistens schon doof angeguckt. Ich verübel es den Leuten auch gar nicht, nur die meisten verstehen nicht, dass ich hauptsächlich Fotos für meinen Sponsor mache oder eben für meine Social Media Kanäle und nicht, weil ich mich so toll finde und die Selfies nicht lassen kann 😀 Am allerliebsten würde ich mein Handy während des Trainings im Schrank lassen! Aber es ist nun mal Teil meiner Arbeit, aktiv zu sein, Fotos von mir zu machen und meine Social Media Kanäle damit zu bespielen…Es ist völlig verständlich, dass die meisten das komisch finden, aber für mich gehört es nun mal dazu und ich ignoriere abschätzende Blicke einfach 😛

Was sind deine Highlights dieses Jahr? Was hast du so vor?

Dieses Jahr wird soooo aufregend und voller Highlights 😀 Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll! Da wäre die FIBO, gleich danach London mit meinen Schwestern. Anfang Sommer bin ich mit meinem Studium „fertig“, werde in eine eigene Wohnung ziehen (omg!!) und es wird Zeit, sich nach einem Job umzusehen 😀 Außerdem heiraten meine Mama und ihr Freund und es wird soooo ein Riesen-Fest!

Im Sommer reise ich außerdem nach Berlin, nach Zakynthos und (hoffentlich) nach Ibiza! Das wären so meine Jahres-Highlights 🙂

Worauf achtest du eigentlich bei Männern, was ist dir wichtig?

Okay, also mal abgesehen davon, dass ich vergeben bin und natürlich auf keine anderen Männer achte 😀 ! Aber generell sind mir Manieren, Humor und Selbstbewusstsein am wichtigsten! Außerdem sollte er natürlich gepflegt sein, zielstrebig sein und über sich selbst lachen können!

Wie würden deine engsten Personen dich mit 3 Worten beschreiben?

Schwestern: offen, vertrauenswürdig, herzlich

Freund: liebenswert (na hoffentlich 😛 ), zuvorkommend, organisiert

Freunde: ehrlich, zielstrebig, optimistisch, weltoffen, verlässlich (ok das waren mehr) 😀

Liest du dir eigentlich jeden Kommentar, jeden Snap, etc. von deinen Followern durch?

Ja! Vor allem auf Instagram lese ich wirklich jeden Kommentar, zumindest bei den aktuellen Fotos. Auch Snaps schaue ich mir alle an, nur leider schaffe ich es nicht, immer sofort zu antworten und dann verschwinden die Nachrichten … 🙁 Ich merke mir z.B auch, wer öfter kommentiert und stalke die Accounts regelmäßig bzw. folge auch manchen zurück 😀

Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft?

Dass weder ich, noch meine Liebsten von einer schlimmen Krankheit betroffen sind. Gesundheit ist einfach das Wichtigste für mich!

Ich hoffe, durch diesen Post konntet ihr mich etwas besser „kennenlernen“ und hattet viel Spaß beim Lesen! Wenn ihr sonst noch Fragen habt, schreibt sie gerne in die Kommentare, ich beantworte sie heute Abend alle!

Eure Gerid

 

 

Workout

Neue Ziele!

Nachdem ich ja schon auf Instagram berichtet habe, dass ich wieder einige Änderungen an meinem Körper bzw. meiner Routine vornehmen möchte, kamen dazu natürlich einige Fragen! In diesem Blogpost werde ich euch ausfühlich über meine aktuellen Ziele berichten:

Zunehmen

In den letzten Monaten habe ich etwas mehr abgenommen als ursprünglich vorgesehen…Ich begann im Sommer damit, wieder etwas definierter aussehen zu wollen und das lief auch sehr gut zu Beginn! Aber irgendwann gegen Anfang des Jahres habe ich mich dann das erste Mal nach Monaten wieder abgewogen und war einfach mal 3 Kilo unter meinem „Zielgewicht“…Auf Instagram meinten auch einige meiner Follower, dass ich allmählich etwas zu schlank aussehen würde. Da ich aber selbst nur zu gut weiß, dass man auf Bildern immer etwas anders aussieht (Posen, Licht, Winkel, etc. ) habe ich das um ehrlich zu sein gar nicht mal so wahrgenommen! Erst als mich sowohl meine Familie, als auch meine besten Freunde und mein Freund darauf ansprachen, habe ich das plötzlich realisiert…

Ich muss auch zugeben, dass ich mir in letzter Zeit auch selbst bei einigen Fotos dachte:“Ohje, da siehst du schon etwas zu dünn aus…“ und absichtlich die Fotos zum Hochladen ausgewählt habe, auf denen es besser bzw. „mehr“ aussieht! Es ist wirklich ein Wahnsinn, wie unterschiedlich man auf zwei Fotos vom selben Tag, nur anhand von Posen etc. aussehen kann!

Man sieht sich tagaus, tagein im selben Spiegel und bemerkt manchmal oft gar nicht wirklich, wie sehr sich der Körper verändert – aber unser Umfeld nimmt uns natürlich ganz anders war. Auf jeden Fall machen bei mir schon 2-3 Kilo einen großen Unterschied und ich bin jetzt gerade wieder dabei, die auch wieder zuzunehmen 🙂

Denn ich möchte gesund und fit aussehen, nicht mehr ganz so zart wirken und außerdem natürlich wieder einen Teil von meinem Po und meinen Brüsten zurück 😛

Tracken

Ich tracke jetzt wieder ab und zu mit der App Lifesum, um einen Überblick zu haben und um zu sehen, ob ich auch genug esse. Ich möchte gleich klarstellen, dass ich weder meine Makros, noch meine Kalorien teilen werde, denn jeder hat individuelle Ziele und Ausgangssituationen. Jeder Körper funktioniert anders und was für den einen recht gut klappt, kann für den anderen sogar eher kontraproduktiv sein. Ich teile so viel mit euch, aber ich bitte um Nachsicht, dass ich auf Fragen diesbezüglich nicht eingehen werde.

Ich achte natürlich darauf, dass ich mich in einem leichten Überschuss befinde und trotzdem den Großteil der Kalorien mit gesunden Lebensmitteln decke. Dass ich an meinem Booty- und Legday meine „Cheats“ einplane, wird auch weiterhin so bleiben 😀

Training

Es fällt mir unglaublich schwer, aber auf mein geliebtes Cardio-Training muss ich erstmal verzichten. Ausnahme ist der Stairmaster, ich brauche ihn einfach ;D Ansonsten gehe ich momentan 3-Mal die Woche zum Training, 2x Unterkörper, 1x Oberkörper.

Während andere also bereits mit ihrer Diät für die FIBO beginnen, starte ich sozusagen einen kleinen Aufbau haha…Ist auch mal was ganz anderes! Aber ich will mich die 4 Tage dort rundum wohlfühlen und mir nicht denken, dass ich zu dünn oder zu schwach wirke…

Ich freue mich darauf, euch auf diesem Weg mitzunehmen und natürlich euch daran teilhaben zu lassen 🙂 Morgen gibt es übrigens ein „Leg-Day“ FULL DAY OF EATING auf meinem Instagram Profil 🙂 !

Habt noch einen schönen Abend,

eure Gerid

Workout

Schlanke Beine trotz Aufbau am Po: So schaffst du es!

Sooo ihr Lieben,

Es ist DIE Frage, die ich fast täglich gestellt bekomme: „Wie schaffst du es, so schlanke Beine zu haben und trotzdem am Po aufzubauen bzw. einen trainierten Po zu haben?“ – oder „Wie trainiere ich meinen Po, ohne dass meine Beine zu muskulös werden?“. Hier findet ihr meine Tipps:

1)Isolationsübungen für den Po: Der Vorteil dieser Übungen ist der, dass man gezielt die Po-Muskulatur trainiert und das Training sozusagen direkt auf den Booty geht 😛 Solche Übungen mache ich an jedem Legday:

  • Donkey Kicks an der Multipresse
  • Donkey Kicks auf der Matte
  • Hip Thrusts
  • Abduktoren-Maschine
  • Kick-Backs am Seilzug
  • Deep Squats mit leichten Gewichten

Ich habe euch fast alle dieser Übungen schon in Instagram-Videos vorgezeigt! 🙂

2) High Carb/High Calories am Legday: Rund um den wichtigsten Trainingstag der Woche (wenn man den Fokus auf den Po legt) sollte man natürlich auch genügend Energie haben bzw. danach genug Energie zuführen. Achtet schon am Vortag darauf, mehr Kalorien zu euch zu nehmen! Nach dem Training kann es dann auch gerne etwas mehr sein – ich cheate auch total gerne nach einem Legday etwas und gönne mir, worauf ich Lust habe 😀

3) Genügend Regeneration: Ich trainiere meine Beine/Po zurzeit 2-mal die Woche und achte darauf, dass zwischen diesen Tagen genügend Zeit liegt, in der sich die Muskeln regenerieren können. Denn die Muskeln wachsen bekanntlich in der Erholungsphase. Es ist also von Vorteil, lieber 2 intensive Trainingseinheiten einzulegen, als jeden Tag „so ein bisschen“ zu trainieren!

4) Wählt ein Cardio-Gerät, dass auch die Po-Muskulatur beansprucht! Viele Crosstrainer, Stepper oder Stairmaster verfügen über eine Anzeige, auf der ihr genau sehen könnt, welche Muskulatur ihr gerade trainiert. Stellt die Geräte so ein, dass es beim Po leuchtet haha 😀 Falls es keine Anzeige gibt: Hohen Widerstand und Steigung einstellen. So könnt ihr super Kalorien verbrennen und trainiert euch nicht „den Po weg“!

So – das waren auch schon meine Tipps, viel mehr ist es nämlich gar nicht! Seid konsequent und achtet auf euer Training plus die Ernährung – dann steht eurem Traumkörper (vorallen was Beine und Po betrifft) nichts mehr im Wege 😀

Fühlt euch gedrückt,

eure Gerid

Personally

6 „funny facts“ über mich, die ihr noch nicht wusstet!

Hallo ihr Lieben,

Da persönliche Blogposts bei euch immer sehr gefragt sind, wollte ich einmal wieder ein paar Fakten über mich preisgeben – diesmal aber nicht rund um das Thema Fitness, sondern eher ein paar Dinge, die ihr garantiert noch nicht wusstet oder euch nicht von mir gedacht hättet 😀 Los gehts:

1.Mit 12 Jahren war ich total verknallt in Jimi Blue (Hey Jimi!) haha…Ich habe mir immer vorgestellt, dass wir uns eines Tages bei einem seiner Konzerte treffen und zusammen kommen 😀 #ohgodwhy …

2. Oben ohne in Nizza: Ja richtig gelesen. In Nizza an einem Strand sah ich eine (Hippie)Frau, die ohne Bikini-Top baden ging und dachte deshalb, dass das dort wohl so üblich wäre. Ohne lang zu überlegen (Ich finde das im Urlaub total befreiend haha) tat ich das gleiche. Nun ja, ich kann euch sagen – es war absolut NICHT üblich und ich erntete ziemlich blöde Blicke…

3. Mama datet Tom Cruise: Als ich noch ein Kind war, hatte meine Mama mal einen Bekannten, der Tom hieß und mit dem sie manchmal telefonierte. Da sie in mein Freundebuch bei „Mein Schwarm“ Tom Cruise schrieb, war ich fest davon überzeugt, dass Tom Cruise wohl ihr fester Freund wäre…

4. Liebeshoroskop: Ich glaube zwar eher nicht an Horoskope & Co, aber ALLE meine bisherigen Freunde waren Wassermänner – und mein jetziger Freund auch! Das muss wohl was heißen haha! Ich bin übrigens Sternzeichen Jungfrau.

5. Ich habe eine spezielle Faszination für Horrorfilme: Ich kenne inhaltlich fast JEDEN Horrorfilm – obwohl ich fast noch nie welche wirklich angeschaut habe. Ich traue mich nicht mal, die Trailer auf YouTube anzusehen! Ich lese mir immer nur den Plot durch und interessiere mich wahrscheinlich nur deshalb so dafür, weil ich weiß, dass ich keinen der Filme je ansehen werde..

6. Es kommt zwar so gut wie gar nicht mehr vor aber: WENN ich mal etwas zu viel getrunken habe, neige ich dazu, über total intime Details zu plaudern und zwar mit so ziemlich JEDEM, der mir über den Weg läuft haha…Es dient zwar sehr zur Unterhaltung anderer, aber mir selbst ist es dann am nächsten Tag natürlich immer super peinlich…#ups

So, das waren auch schon sechs, komplett durchgemischte „etwas andere“ Fakten, ich hoffe ihr hattet viel Spaß beim Lesen 😀

Eure Gerid

 

 

Workout

Trainingsmotivation

Hallo meine Lieben,

Momentan habe ich furchtbar viel für mein Studium zu tun, heute war ich tatsächlich schon den Tränen nahe vor lauter Verzweiflung…

In solchen Zeiten wird mir das Training irgendwie noch wichtiger als sonst. Ich brauche es einfach, um abzuschalten, um mich fit zu fühlen und um mir einfach ein gutes Gefühl zu verschaffen. Es ist eine Sache, nicht ins Training gehen zu wollen, weil müde, demotiviert, etc… Aber es vor lauter Arbeit nicht zu SCHAFFEN, weil der Tag einfach nur 24 Stunden hat, ist etwas ganz anderes. Ich persönlich hasse dieses Gefühl. Und aus genau diesem Grund, vernachlässige ich auch in stressigen Zeiten den Sport nicht, auch wenn es nur 30 Minuten pro Tag sind. Ich würde sonst wahrscheinlich einfach durchdrehen haha…Gerade wenn man den ganzen Tag vorm Laptop sitzt und sich nicht viel bewegt, ist die Freude (bei mir) darauf umso größer 🙂

Was ich mir auch sehr oft denke: Ich bin gesund, ich KANN sportliche Tätigkeiten ausüben. Ich bin an keinen Rollstuhl oder an kein Bett gefesselt, sondern kann mich frei bewegen. Ich bin jung, vital und habe noch die Kraft dazu – das sollte man doch ausnutzen. Meiner Meinung nach ist Gesundheit eines der größten Güter überhaupt, ein richtiger Segen, den wir manchmal vielleicht als etwas zu selbstverständliches ansehen…Macht euch das mal bewusst, ihr seid dazu imstande Sport zu machen und euch zu bewegen. Menschen in anderen Lebenssituationen würden wahrscheinlich alles dafür geben, um mit euch zu tauschen.

Auch wenn es oft Überwindung kostet, nach einem Training hat wohl noch niemand gesagt: Dieses Training bereue ich jetzt aber! Ich fühle mich einfach gar nicht gut…

Ganz im Gegenteil, oder? 😀 Gerade in sehr stressigen Zeiten kann man sich entweder ein gutes Gefühl durch Sport und gesunde Ernährung schaffen, oder man lässt sich gehen und fühlt sich zusätzlich zu dem ganzen Stress auch noch unwohl in seiner Haut. Eure Entscheidung!

Ich hoffe, mit diesem Post konnte ich euch etwas motivieren und ihr zieht morgen mit mir euer Workout durch 😀

Eure Gerid

 

Workout

Mein Home-Workout

Ihr Lieben,

in letzter Zeit trainiere ich total gerne daheim und deshalb wollte ich einmal meine Routine mit euch teilen! Mein Home-Workout besteht zurzeit aus folgenden Übungen:

  1. Ausfallschritte – Ideal eignet sich hier ein langer Gang, wo ihr mehrere Schritte machen könnt. Ihr könnt die Ausfallschritte aber genauso gut im Stehen machen! Ich mache immer 4x 15 Schritte.
  2. Donkey Kicks – Eine meiner liebsten Übungen für den Po! Hier mache ich 3x 15 Donkey Kicks pro Bein. Die Hanteln klemme ich dazu in meine Kniekehlen.
  3. Hip Thrusts – Ihr könnt sie entweder im Liegen machen oder euch (wie im Gym auf einer Bank) mit den halbem Rücken auf euer Bett oder einen Sessel stützen. Die Hantel lege ich dabei auf meinen Unterbauch.
  4. Crunches mit Gewicht (ganz normale Crunches, nur mit Hanteln in den Händen)
  5. Cardio Einheit – Zum Schluss mache ich noch etwa 20 Minuten auf unserem Crosstrainer. Ihr könnt natürlich genauso Hampelmänner, Seilspringen, Burpees oder andere Ausdauerübungen machen 🙂

So, das ist mein kleines, aber feines Training für daheim 😀 Ich hoffe, ihr konntet euch etwas Inspiration holen! Viel Spaß beim Nachmachen,

eure Gerid