Lifestyle

Das perfekte Bikini-Foto!

Das perfekte Bikini-Foto hinzubekommen ist nicht immer so einfach (ich muss es wissen 😄) ! Zu oft endet es mit einem „Ach, lass mal – das wird heute nichts mehr!“ und einem enttĂ€uschtem Schulterzucken. Und manchmal ruft so ein weniger erfolgreiches Bikini-Fotoshooting auch Unsicherheiten, Selbstzweifel und Komplexe hervor. Gerade dann, wenn man ohnehin mit seinem Körper nicht zu 100% zufrieden ist – sieht man sich dann auch noch in einem schlechten Winkel abgelichtet, steigt die Unzufriedenheit mit sich selbst an und die Laune sinkt.
Damit euch das im nĂ€chsten Urlaub nicht mehr passiert, gibt es heute meine ultimativen Tipps fĂŒr das perfekte Bikini-Foto!

1) Das Licht

Das Licht ist das allerwichtigste! Es gibt zwei Zeiten, an denen ihr die Bilder machen solltet: Vormittags (9:00-10:00) oder Nachmittags (15:00-16:00). Zu beiden Zeiten steht die Sonne tief und scheint euch nicht von oben auf den Kopf. Außerdem stehe ich immer direkt gegenĂŒber des Sonnenlichts, so dass mir die Sonne quasi auf den Bauch scheint. So wird jede Definition sichtbar! Wenn ihr mit eurem Bauch noch nicht so zufrieden seid, dass ihr ihn direkt in die Kamera halten möchtet, stellt euch einfach seitlich hin!

2) Der Winkel
Achtet darauf, nicht von zuweit unten fotographiert zu werden (außer ihr wollt ein Bild von eurer RĂŒckseite, dann immer von unten!! 😛). Am besten hĂ€lt der Fotograph das Handy/die Kamera auf Brusthöhe. FĂŒr den perfekten Winkel solltet ihr außerdem eure Schokoladen-Seite kennen! ZusĂ€tzlich trifft es sich immer gut, direkt in der Mitte zu stehen, denn am Rand eines Bildes wirkt man oft etwas verzerrt und somit unvorteilhaft!

3) Die Pose

Einer der wichtigsten Faktoren fĂŒr das perfekte Bikini-Bild. Viele wissen nicht, was sie machen sollen und kommen sich komisch vor, fĂŒr die Kamera zu posen. Ein ungeduldiges „Mach doch mal was“ seitens des Fotografen hilft da nicht unbedingt weiter 😄 Hier ein paar Tipps:

  • Ein Bein vor das andere, als ob ihr einen Schritt machen wolltet
  • Hand auf die HĂŒfte
  • Arm hinter euren Kopf (seht ihr circa auf 50% meiner Bilder 😄)
  • Greift euch in die Haare
  • Auf die Knie (macht schlanker)

4) Holt euch Inspiration

Ihr solltet mal meine „Gespeichert“ Kategorie auf Instagram oder meine Screenshot-Gallerie sehen! Dort befinden sich jede Menge Bikini-Bilder von anderen MĂ€dels, die ich gut finde und an denen ich mich orientiere! Ich weiß mittlerweile, welche Posen ich machen möchte oder gut finde, aber ihr könntet kurz vor dem Bilder machen einfach nochmal einen Blick auf die Fotos werfen! Hat mir zu Anfang auch super weitergeholfen, wenn mir mal die Posen ausgegangen sind!

5) Der Bikini

WĂ€hlt auf jeden Fall einen Bikini, der eurer Figur schmeichelt und in dem ihr euch wohlfĂŒhlt! Ein einschneidendes Höschen oder ein verrutschendes Bikini-Top sorgt dafĂŒr, dass ihr euch unwohl fĂŒhlt und glaubt mir – das sieht man auf den Bildern! Also entscheidet euch lieber fĂŒr den simplen Bikini, den ihr schon öfter getragen habt und der gut sitzt, als fĂŒr den knappen und eventuell unangenehmen Bikini. Denn, sind wir uns ehrlich, manche Bikinis kauft man einfach nur fĂŒr Fotos 😛!

Mit diesen Tipps klappt es beim nĂ€chsten Mal auf jeden Fall und ihr könnt sie natĂŒrlich auch fĂŒr „normale“ Outfit oder Sport-Fotos anwenden!

Eure Gerid

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply jana Februar 22, 2018 at 1:04 pm

    liebe gerid! ich hĂ€tte wirklich eine große bitte an dich…du warst der grund, dass ich mich auf instagram angemeldet habe um dir zu folgen. du bist die grĂ¶ĂŸte Inspiration fĂŒr mich! ich denke, dass instagram herum spinnt, denn ich sehe plötzlich deinen account nicht mehr und kann dir nicht mehr folgen 🙁
    kann mir kaum vorstellen dass du mich ‚blockiert‘ hast, da ich dich nie gehatet habe etc. ich wĂŒrde mir so gerne deine stories weiterhin ansehen…kannst du hier bitte mal ’nachsehen‘ was das Problem ist? 🙁 ich wĂ€re dir wirklich sehr dankbar! <3 (ich kann dir gerne meinen insta namen sagen)

  • Leave a Reply