Browsing Tag

tipps

Lifestyle

Das perfekte Bikini-Foto!

Das perfekte Bikini-Foto hinzubekommen ist nicht immer so einfach (ich muss es wissen 😄) ! Zu oft endet es mit einem „Ach, lass mal – das wird heute nichts mehr!“ und einem enttĂ€uschtem Schulterzucken. Und manchmal ruft so ein weniger erfolgreiches Bikini-Fotoshooting auch Unsicherheiten, Selbstzweifel und Komplexe hervor. Gerade dann, wenn man ohnehin mit seinem Körper nicht zu 100% zufrieden ist – sieht man sich dann auch noch in einem schlechten Winkel abgelichtet, steigt die Unzufriedenheit mit sich selbst an und die Laune sinkt.
Damit euch das im nĂ€chsten Urlaub nicht mehr passiert, gibt es heute meine ultimativen Tipps fĂŒr das perfekte Bikini-Foto!

1) Das Licht

Das Licht ist das allerwichtigste! Es gibt zwei Zeiten, an denen ihr die Bilder machen solltet: Vormittags (9:00-10:00) oder Nachmittags (15:00-16:00). Zu beiden Zeiten steht die Sonne tief und scheint euch nicht von oben auf den Kopf. Außerdem stehe ich immer direkt gegenĂŒber des Sonnenlichts, so dass mir die Sonne quasi auf den Bauch scheint. So wird jede Definition sichtbar! Wenn ihr mit eurem Bauch noch nicht so zufrieden seid, dass ihr ihn direkt in die Kamera halten möchtet, stellt euch einfach seitlich hin!

2) Der Winkel
Achtet darauf, nicht von zuweit unten fotographiert zu werden (außer ihr wollt ein Bild von eurer RĂŒckseite, dann immer von unten!! 😛). Am besten hĂ€lt der Fotograph das Handy/die Kamera auf Brusthöhe. FĂŒr den perfekten Winkel solltet ihr außerdem eure Schokoladen-Seite kennen! ZusĂ€tzlich trifft es sich immer gut, direkt in der Mitte zu stehen, denn am Rand eines Bildes wirkt man oft etwas verzerrt und somit unvorteilhaft!

3) Die Pose

Einer der wichtigsten Faktoren fĂŒr das perfekte Bikini-Bild. Viele wissen nicht, was sie machen sollen und kommen sich komisch vor, fĂŒr die Kamera zu posen. Ein ungeduldiges „Mach doch mal was“ seitens des Fotografen hilft da nicht unbedingt weiter 😄 Hier ein paar Tipps:

  • Ein Bein vor das andere, als ob ihr einen Schritt machen wolltet
  • Hand auf die HĂŒfte
  • Arm hinter euren Kopf (seht ihr circa auf 50% meiner Bilder 😄)
  • Greift euch in die Haare
  • Auf die Knie (macht schlanker)

4) Holt euch Inspiration

Ihr solltet mal meine „Gespeichert“ Kategorie auf Instagram oder meine Screenshot-Gallerie sehen! Dort befinden sich jede Menge Bikini-Bilder von anderen MĂ€dels, die ich gut finde und an denen ich mich orientiere! Ich weiß mittlerweile, welche Posen ich machen möchte oder gut finde, aber ihr könntet kurz vor dem Bilder machen einfach nochmal einen Blick auf die Fotos werfen! Hat mir zu Anfang auch super weitergeholfen, wenn mir mal die Posen ausgegangen sind!

5) Der Bikini

WĂ€hlt auf jeden Fall einen Bikini, der eurer Figur schmeichelt und in dem ihr euch wohlfĂŒhlt! Ein einschneidendes Höschen oder ein verrutschendes Bikini-Top sorgt dafĂŒr, dass ihr euch unwohl fĂŒhlt und glaubt mir – das sieht man auf den Bildern! Also entscheidet euch lieber fĂŒr den simplen Bikini, den ihr schon öfter getragen habt und der gut sitzt, als fĂŒr den knappen und eventuell unangenehmen Bikini. Denn, sind wir uns ehrlich, manche Bikinis kauft man einfach nur fĂŒr Fotos 😛!

Mit diesen Tipps klappt es beim nĂ€chsten Mal auf jeden Fall und ihr könnt sie natĂŒrlich auch fĂŒr „normale“ Outfit oder Sport-Fotos anwenden!

Eure Gerid

Lifestyle

London – Tipps, Essen & Unternehmungen

Zu meinem 4-tÀgigen London-Aufenthalt habe ich euch ja bereits auf Instagram bzw. Snapchat so einiges gezeigt! Was ich sonst noch empfehlen kann, wo wir gegessen haben, was wir unternommen haben, etc. könnt ihr hier noch einmal nachlesen:

Hotel: The Westbourne Hyde Parc

Sehr schönes, elegant und stilvoll eingerichtetes Hotel! Gleich neben dem Hyde Parc gelegen, also auch eine super (und sichere!) Gegend. Wir haben ein tolles Angebot bekommen, daher war es sogar realtiv gĂŒnstig.

Unternehmungen

Neben den klassischen Touristen-Programmen in London (Big Ben, London Eye, Tower, Westminster Abbey, Buckingham Palace, Madame Tussauds, Covent Garden etc.) wollten wir unbedingt auch ein paar neue Dinge ausprobieren!

Tagesauflug nach Brighton

Mit dem Zug gelangt man direkt von Londons Zentrum in das wunderschöne, am Meer gelegene StĂ€dtchen Brighton. Man kann dort direkt am Strand entlang spazieren, den Pier mit dem VergnĂŒgungspark bewundern, bummeln gehen, in den vielen kleinen LĂ€den der Seitenstraßen stöbern und besonders gut essen gehen! Wir waren in der Pizzeria Nuposto und es war unglaublich lecker! Das Bild kennt ihr bereits von Instagram 🙂

Tagesauflug Harry Potter World

Wir haben buchstĂ€blich um die Tickets gekĂ€mpft haha, aber das war es wert! TIPP: Unbedingt Monate im Vorraus buchen! FĂŒr Harry Potter Fans ein abolutes Muss! Ich habe euch ja auf Instagram und Snapchat schon mit Bildern und EindrĂŒcken zugespamt 😀

MĂ€rkte

London ist bekannt fĂŒr seine Vielzahl an MĂ€rkten. Besonders toll ist der Borough Market (Food-Market)! Wir konnten uns gar nicht satt sehen an dem ganzen Essen dort. BĂ€ckereien, SĂŒĂŸes, ThailĂ€ndisch, Burger, KĂ€se, Wein, Fleisch, Fisch, Obst, GemĂŒse und vieles mehr gibt es dort!

Auch der Old Spitalfiels Market ist toll, man bekommt dort neben leckerem Essen auch Kleidung, Kunst, AntiquitĂ€ten, Vintage Mode, Designer Mode und Schmuck, Make-Up,…

Tolle Restaurant dort: Gorumet Burger Kitchen, The Real Greek, Food Trucks und Leon!

Einkaufen & Shopping

Statt der Oxford Street könnte man bei Schlechtwetter in das Westfiels Shopping Center fahren, ein wirklich großes, modernes und sogar relativ „ruhiges“ Einkaufzentrum. Dort gibt es so gut wie jeden Shop, den die Oxford Street auch zu bieten hat:)

Was mir besonders gut gefallen hat, war die Vielzahl an gesunden Lebensmittel und gesunden Fertiggerichten in London. Beinahe in jedem Supermarkt gibt es tolle abgepackte Salate, FrĂŒchte, vegan, glutenfrei, dairy-free, Rohkost- und Proteinriegel, NĂŒsse, Smoothies, etc.

Eine besonders große Auswahl gibt es im M&S (sogut wie an jeder Straßenecke in London) oder bei Wholefoods.

Ansonsten waren wir uns einmal im Pret a Manger etwas holen (sehr zu empfehlen; ich hatte ein Avocado-Chicken-Sandwich), im Leon (Organic Fast Food), oder auch Costa. Meistens waren wir im M&S.

Sehr oft vertreten ist auch das Reformhaus Holland & Barret. Dort gibt es neben gesunden Riegeln, NĂŒsse, TrockenfrĂŒchte, gesunde Backwaren, Proteindrinks und vieles mehr! 😀

Das waren so die Tipps, die ich auch gerne im Vorhinein bekommen hĂ€tte 😀 Ich hoffe, ihr habt ein paar Screenshots gemacht und seid fĂŒr eure nĂ€chste London-Reise mit einigen Tipps versorgt!

Eure Gerid

Food

So schaffst du es durchzuhalten!

„Wie schaffst du es, deine Motivation aufrecht zu erhalten?“

„Wie schafft man es, sich immer fĂŒr das Training zu motivieren?“

„Ich bekomme es einfach nicht hin, auf meine ErnĂ€hrung zu achten…“

Diese und Ă€hnliche SĂ€tze bekomme ich sehr oft von euch zu hören und deshalb wollte ich euch einmal meine besten Tipps weitergeben, wie ihr es schaffen könnt durchzuhalten und an euren Zielen zu arbeiten 🙂 :

  1. Setz dir eine Deadline: Sei es die FIBO, der Sommerurlaub, der Schulball – was auch immer! Solche Ereignisse können einen sehr motivieren und helfen, durchzuhalten.
  2. Denk an das GefĂŒhl danach: Das hilft mir persönlich immer sehr. Ich habe auch manchmal keine Lust ins Training zu fahren. Aber ich weiß ganz genau, wie gut es mir anschließend geht und wie sehr ich dieses GefĂŒhl habe, etwas geschafft zu haben.
  3. Mach dir mit Freunden ein Training aus! Dann ist die Chance geringer, dass du absagst und das Training auslÀsst.
  4. Vorkochen: Überlege dir schon am Vortag relativ genau, was du am nĂ€chsten Tag essen wirst und wann. Im Idealfall kochst du dir das meiste schon vor oder richtest es zumindest her. Mir hilft das enorm, denn wenn ich (beispielsweise) schon mal den Brokkoli oder ein Eiweißbrötchen zum Auftauen rausgelegt habe, dann esse ich es auch!
  5. Lass nicht zu viel Zeit zwischen den Mahlzeiten vergehen: Ich persönlich snacke lieber zwischendurch, statt ĂŒber mehrere Stunden nichts zu essen. Denn dann passiert es fast immer, dass ich schon so großen Hunger habe und dann meistens zu viel oder das Falsche esse. Lieber den Tag ĂŒber immer einen gut gefĂŒllten Magen haben, statt „große Löcher“ entstehen zu lassen. Sonst endet man eher in folgender Situation:
  6. Halte dich nicht zu viel in der KĂŒche auf: Klingt erstmal seltsam, aber meide den Ort, wo du stĂ€ndig mit Essen konfrontiert wirst. Wenn du z.B lernen musst und den ganzen Tag bei/in der NĂ€he der KĂŒche sitzt, neigst du eher dazu, öfter aufzustehen und dir immer wieder etwas zu essen zu holen. Ziehe dich ab und zu in dein Zimmer oder einen anderen Ort zurĂŒck, wo du dich konzentrieren kannst und nichts essbares „greifbar“ ist.
  7. Tee trinken und Kaugummi kauen – hilft gegen die Lust auf etwas SĂŒĂŸes!
  8. Tracken – Ist nicht jedermanns Sache, aber manchmal hilft es tatsĂ€chlich. Vor allem wenn man dazu neigt, gerne zwischendurch zu snacken und zu naschen. So behĂ€lt man leicht einen Überblick, wie viele Kalorien man wirklich zu sich nimmt! Ich kann hierzu die App Lifesum empfehlen!
  9. Sattmacher essen – Neben GemĂŒse, Vollkornprodukten & Co kann ich euch z.B die Riegel von Hej Nutrition total empfehlen! Sie sind perfekt, wenn man Lust auf etwas SĂŒĂŸes hat, weil sie SO satt machen und noch dazu tolle Werte haben. Man kann sie ohne schlechtes Gewissen essen 😀 Sie helfen mir eindeutig, meine ErnĂ€hrung besser in den Griff zu bekommen. Ihr bekommt sie hier: http://bit.ly/hej-gerid
  10. Gönnt euch bewusst zwischendurch etwas (so 1-2 mal die Woche) und vermeidet Cheatdays. Warum ich gegen Cheatdays bin, könnt ihr hier nachlesen.

Ich hoffe, ihr konntet einige Tipps fĂŒr euch mitnehmen und ich konnte euch ein bisschen etwas an Motivation und Durchhaltevermögen weitergeben!

Habt noch einen schönen Abend,

eure Gerid

Personally

Ich habe eine Woche lang getrackt!

Eine der hĂ€ufigsten Fragen, die ich bekomme, ist folgende: „Wie viele Kalorien isst du tĂ€glich?“

Nach meinen Makro-Angaben werde ich auch beinahe tĂ€glich gefragt und meine Antwort lautet immer gleich: „Ich zĂ€hle keine Kalorien und tracke auch keine Makros.“

TatsĂ€chlich tracke ich seit ungefĂ€hr einem Jahr nicht mehr und habe damit absolut kein Problem! Aber da es mich mal wieder interessiert hat und ich euch eure Fragen beantworten wollte, habe ich fĂŒr eine Woche wieder alles in die App „Lifesum“ eingetragen und die Ergebnisse waren ziemlich ĂŒberraschend 😀 Continue Reading

Workout

Mein Cardio-Workout

So meine Lieben,

da ich zu diesem Thema wirklich sehr viele Fragen erhalte, fasse ich es einfach in einem kurzen Blogpost zusammen:

Meine Cardio-Routine

Ich mache meine Cardio-Eimheiten auf 2 verschiedenen GerÀten:

  • Stairmaster im Fitnesscenter
  • Crosstrainier daheim

Den Stairmaster liebe ich wirklich so sehr, da man neben der Ausdauer auch noch super den Po mittrainiert. Ich hĂ€nge entweder 15-20 Minuten Cardio an eine Krafteinheit an oder mache an „Cardio-Tagen“ einfach 30-40 Minuten 🙂

Ich benutze ihn 1-2 mal die Woche.

Unseren Crosstrainer möchte ich auch nicht mehr missen, ich benutze ihn regelmĂ€ĂŸig und es ist wirklich praktisch, so ein GerĂ€t daheim zu haben.  Er dient eher fĂŒr lĂ€ngere Einheiten, etwa 1-mal die Woche 45 Minuten. Ich mache am liebsten in der FrĂŒh auf leeren Magen Cardio, da es nĂŒchtern, banal gesagt, mehr auf die Fettverbrennung geht 😀

Mit diesen beiden GerĂ€ten und einer Frequenz von circa 3-Mal die Woche habe ich die perfekte Cardio-Routine fĂŒr mich gefunden. Jedem macht etwas anderes Spaß und was das ist, muss man fĂŒr sich selbst herausfinden 🙂 Ich habe mich auch am Joggen/Laufen probiert, aber es hat mir leider absolut nicht gefallen, deshalb habe ich es seit Jahren nicht mehr wirklich gemacht. Zwingen bringt nichts, vergesst das nicht!

TIPPS fĂŒr mehr Spaß an Cardio-Einheiten:

  • Musik hören
  • Youtube Videos schauen
  • Snapchat-Stories ansehen
  • sich mit jemandem unterhalten (hilft wirklich!)
  • Daran denken, wie zufrieden man sich danach fĂŒhlt
  • Lesen (bei weniger intensiven Einheiten)

So vergeht die Zeit im Flug und ehe ihr euch verseht, habt ihr es auch schon geschafft 😀

Ich hoffe der Blogpost konnte euch etwas helfen,

eure Gerid

 

Lifestyle

Nizza – Urlaubstipps

Man kommt sich ja fast schon vor wie ein Travel-Blogger wenn man auf seinem Blog plötzlich ĂŒber Reisen und Urlaubstipps schreibt, aber leider war Nizza dieses Jahr schon der einzige Urlaub fĂŒr mich …das war wohl nichts mit meiner Travel-Blogger Karriere 😛 Da es aber doch einige von euch interessiert, habe ich euch mal meine Top-Tipps fĂŒr Nizza, wo man am besten isst, was man sich ansehen sollte, etc. aufgeschrieben: Continue Reading