Browsing Category

Lifestyle

Lifestyle

Ibiza Travelguide

Hey ihr Lieben,

Wie versprochen findet ihr hier eine kleine Zusammenfassung meines Ibiza Urlaubs, mit einigen Tipps und Empfehlungen 🙂

Ich war  jetzt bereits zum 3. Mal auf Ibiza und es war wie immer wunderschön! Die Insel hat einfach einen ganz eigenen Flair, sowohl die Landschaft, als auch die Leute und die allgemeine Stimmung…man kann es gar nicht wirklich beschreiben, aber Ibiza macht einfach glĂŒcklich haha 😀

Den Urlaub habe ich ĂŒber http://www.urlaubsguru.at gebucht, da ich dort immer wieder super gĂŒnstige Angebote und Pauschalreisen zu fairen Preisen entdeckt habe. Meine Freundin und ich wohnten im Bellamar Hotel (4 Sterne), welches direkt bei Sant Antoni liegt und wir waren super zufrieden! Es liegt direkt am Strand, hat einen sehr großzĂŒgigen Außenbereich mit Pool, schöne Zimmer und (sehr wichtig) leckeres Essen und ein sehr reichhaltiges Buffet 😛

Wir sind von ĂŒberall mit dem Taxi oder mit dem Bus hingefahren – die Preise sind mit Wien ungefĂ€hr vergeichbar!

Am ersten Tag waren wir an meinem absoluten Lieblingsstrand: Cala Conta, fĂŒr sein klares, tĂŒrkis-blaues Wasser bekannt, umringt von feinem Sandstrand und roten Felsen. Ab Nachmittag ist hier relativ viel los, es lohnt sich also, schon sehr zeitig hinzufahren :)!

Weitere wunderschöne StrÀnde in Ibiza sind:

  • Ses Salines
  • Cala Salada
  • Sa Caleta
  • Aguas Blancas (Achtung, FKK)
  • Cala San Vicente

Abends waren wir in Sant Antoni am Hafen entlang spazieren und anschließend im Cafe del Mar etwas trinken. Hier ist ab 19:00 eine unglaubliche Stimmung, da sowohl Einheimische, als auch Touristen kommen, um den wunderschönen Sonnenuntergang zu bestaunen.

Am 2. Tag besuchten wir die traumhafte Nachbarinsel Formentera. Kilometerweite, weiße SandstrĂ€nde, Karibikfeeling, PinienbĂ€ume und tĂŒrkis-blaues Meerwasser – das ist typisch fĂŒr die Insel! Das Paradies ist mit der FĂ€hre (etwa 30 Minuten Fahrzeit) direkt von Ibiza Stadt zu erreichen. Auch ein Plus-Punkt: Viel weniger Touristen als in Ibiza und weitaus ruhiger 🙂

Am 3. Tag waren wir in einem benachbarten Hotel (Sol House Ibiza) am wunderschönen Infinity Pool schwimmen und auf der Rooftop Terasse entspannen! Wirklich ein Traum!

Abends besuchten wir das Ushuaia, es zÀhlt zu Ibizas bekanntesten Clubs, an denen sozusagen untertags gefeiert wird. Die Partys dort gehen von 5 Uhr Nachmittags bis Mitternacht, danach ist Ende.

Andere Clubs in Ibiza wÀren z.B:

  • Amnesia
  • Pacha
  • Privilege
  • Eden

Generell gilt fĂŒr alle Clubs, dass man mit sehr hohen Eintrittspreisen rechnen muss (ca. 40-60 Euro) und auch bei den GetrĂ€nken wird nicht gespart: 8 Euro fĂŒr Softdrinks, mindestens 20 Euro fĂŒr Longdrinks! Zumindest einmal sollte man in Ibiza aber dennoch einen Club besuchen, da es wirklich ein Erlebnis ist! 😀

Weitere sehr zu empfehlende Hotspots sind:

  • Ibiza Stadt
  • HippiemĂ€rkte (z.B Las Dalias)
  • Iglesia de Sant Rafel
  • Puerto de Ibiza

Ich hoffe, ihr konntet euch einige hilfreiche Tipps fĂŒr euren nĂ€chsten Urlaub nach Ibiza mitnehmen!

Eure Gerid

Dieser Blogpost entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit www.urlaubsguru.at

Lifestyle

My body, my choice! Alles ĂŒber meine Operation

Hallo ihr Lieben,

Vor einigen Tagen habe ich euch auf Instagram (Stories) das erste Mal von meiner BrustvergrĂ¶ĂŸerung erzĂ€hlt. Ich bin dabei vermehrt auf die persönlichen Aspekte eingegangen und habe euch meine BeweggrĂŒnde erklĂ€rt bzw. warum ich es wichtig finde, euch in dieser Hinsicht nichts zu verheimlichen. Ich habe daraufhin im Sekunden-Takt so viele Nachrichten wie NOCH NIE zuvor zu irgendeinem Thema erhalten. Ich bin wirklich nicht hinterhergekommen und habe dann auch schon ein paar erste Infos in meine Instagram Story gestellt. Trotzdem kommen nach wie vor Nachrichten zu diesem Thema und deshalb habe ich beschlossen, in diesem Blogpost die meist gestellten Fragen zusammenzufassen und zu beantworten:

Wieso habe ich mich fĂŒr diese, medizinisch nicht notwendige, Operation entschlossen?

Seit meiner Jugend war ich eigentlich mit relativ viel Brust „gesegnet“, wodurch mein Wohlbefinden und mein Selbstbewusstsein sehr gestiegen ist. Ich persönlich, finde eine große Brust bzw. ein schönes DekolletĂ© an Frauen sehr Ă€sthetisch und meine BrĂŒste waren ein Teil von meinem Körper, auf den ich immer sehr stolz war. Seit dem Absetzen der Pille und durch die Gewichtsabnahme letztes Jahr habe ich eine gute KörbchengrĂ¶ĂŸe verloren und hatte plötzlich mit 21 Jahren kleinere BrĂŒste als mit 17. Auch als ich wieder etwas zugelegt hatte, kam die Brust nicht mehr in dem Umfang, als ich sie gewohnt war zurĂŒck. Man könnte kritisieren, dass das „Meckern auf hohem Niveau“ ist, da ich immer noch ein (kleines) B-Körbchen hatte. Auch was die Symmetrie und Form betrifft, gibt es an meinen BrĂŒsten absolut nichts zu bemĂ€ngeln, weshalb sie vielleicht oft etwas grĂ¶ĂŸer gewirkt haben, als sie es tatsĂ€chlich waren. Dennoch habe ich mich weitaus weniger weiblich gefĂŒhlt und der anfĂ€ngliche bloße Gedanke an eine BrustvergrĂ¶ĂŸerung hat sich im Laufe der letzten Monate zu einem großen Wunsch entwickelt.

Wie hat mein Umfeld reagiert, als ich sie ĂŒber mein Vorhaben informiert habe?

Im Prinzip waren alle der Meinung, ich hĂ€tte es zwar nicht notwendig, sie wĂŒrden meinen Wunsch aber verstehen und mich unterstĂŒtzen. Insbesondere meine Schwestern und mein Freund haben mich tatsĂ€chlich sehr unterstĂŒtzt. Auch meine Freundinnen haben sehr verstĂ€ndnisvoll reagiert. Meine Eltern haben natĂŒrlich ihre Sorgen geĂ€ußert und waren zu Beginn nicht sonderlich begeistert (milde ausgedrĂŒckt :D). Aber sie wussten auch, wenn ich mir etwas in den Kopf setze, dann fĂŒhrt kein Weg daran vorbei und auch sie haben es schlussendlich akzeptiert. Mit meiner Mama habe ich dann auch extra noch einen Termin mit meinem Arzt vereinbart, damit wir noch einmal gemeinsam ĂŒber den Vorgang sprechen. Außerdem wusste ich, wenn sie meinen Arzt erst kennen lernen wĂŒrde, wĂŒrde sie sich, was die gesamte Operation betrifft, etwas beruhigen und merken, dass ich in den besten HĂ€nden bin.

Welchen Arzt kannst du empfehlen?

Wie schon in der Frage formuliert, handelt es sich hierbei um eine absolute Herzensempfehlung. Ich bin ĂŒberglĂŒcklich, diesen Arzt gefunden zu haben und dass alles so perfekt verlaufen ist. Da dies einer der meist gestellten Frage war, sehe ich kein Problem darin, diese auch zu beantworten. Ihr werdet von mir sicherlich keine Vorher-Nachher Bilder oder Bilder in seiner Praxis, etc. finden (nur so nebenbei). Mein Arzt: Dr. Stefan GĂ€rner (Worseg Clinics) aus Wien. Ich habe ihm ĂŒbrigens auch eine Doc-Finder Bewertung hinterlassen, was ich wirklich nur mache, wenn absolut alles gepasst hat 😀 Ich hatte von Anfang an vollstes Vertrauen in ihn, er ist unglaublich freundlich, sympathisch und einfĂŒhlsam. Man merkt sofort, wie kompetent er in seinem Gebiet ist und er leistet natĂŒrlich hervorragende Arbeit!

Wie verlief das Erst-GesprÀch?

Im Erst-GesprĂ€ch sprachen wir hauptsĂ€chlich ĂŒber meine Wunsch-GrĂ¶ĂŸe und ich wurde darĂŒber aufgeklĂ€rt, was alles möglich sei bzw. wie man vorgehen könnte. Ich sagte gleich zu Beginn, dass mir ein natĂŒrliches Ergebnis sehr wichtig wĂ€re. Trotzdem wollte ich auch, dass der gesamte Eingriff sich „auszahlt“, da die Operation nicht nur mit hohen Kosten, sondern auch mit Risiken und EinschrĂ€nkungen verbunden ist. Außerdem machte Dr. GĂ€rner von mir eine 3D Simulation, bei welcher die BrĂŒste erst aus verschiedenen Perspektiven fotographiert werden und man sich anschließend schon ansehen kann, wie sie nach der VergrĂ¶ĂŸerung (auch im Bikini, im T-Shirt, nackt, von jeder Seite) aussehen werden.

FĂŒr welche GrĂ¶ĂŸe bzw. welche Implantate habe ich mich entschieden?

Ich habe nun runde Implantate und 275ml pro Seite. Somit habe ich jetzt ein großes C-Körbchen. Der Schnitt wurde in der Brustfalte gesetzt und die Implantate hinter den Brustmuskel.

Wie verlief die Operation selbst?

Ich kam vormittags in der Privatklinik an und konnte mich noch etwas auf meinem Zimmer entspannen. Gegen Mittag fĂŒhrte ich noch ein GesprĂ€ch mit dem AnĂ€sthesisten, wurde von meinem Arzt angezeichnet und dann ging es auch schon los. Von den Schwestern bis zum OP-Helfer waren einfach alle SO unglaublich nett und lustig, das Team hat mir wirklich jegliche Angst genommen.  Ob ich nervös war? JA, OH GOTT. Ich hatte nicht nur meine Schwester mitgenommen, sondern auch mein GlĂŒcksbringer-Stofftier 😀  Aber dann ging alles so schnell: Ich wurde in den OP-Saal gefahren, an die Narkose angeschlossen und war weg. Als ich wieder aufwachte, war meine erste Frage gleich: “Ist alles gut verlaufen?“, woraufhin alle bejahten und (bevor ich es ĂŒberhaupt gesehen hatte) das Ergebnis bewunderten 😀

Wie waren die ersten Stunden/Tage danach?

Mir ging es bestens! Ich war so fit, dass ich am Nachmittag nicht einmal schlafen konnte. Ich hatte auch keine Schmerzen. Das ist natĂŒrlich von Patient zu Patient verschiedene, meine Zimmernachbarin z.B musste sich leider 2-mal ĂŒbergeben.

Am nĂ€chsten Morgen wurde ich nochmal untersucht, die Drainagen entfernt, der StĂŒtz-BH angepasst, Medikamente gegeben und schon durfte ich nach Hause. Gleich 2 Tage spĂ€ter war dann auch die erste Nachuntersuchung, die nĂ€chste (=Nahtentfernung) ist diesen Mittwoch.

Wie sind die Schmerzen?

Ich habe bis heute kein einziges Mal Schmerzen gehabt. Es ist eher ein Ziehen, Spannen oder ein DruckgefĂŒhl, besonders bei Bewegungen wie TĂŒren aufmachen, sich abstĂŒtzen oder nach vorne beugen. Ich habe die Schmerzmittel mittlerweile auf eine halbe Tablette am Tag beschrĂ€nkt und bin, bis auf ein leichtes Ziehen oder eben Spannen, völlig schmerzfrei.

Wie lange muss ich auf Sport verzichten?

Das ist sowohl von Patient zu Patient, als auch von Arzt zu Arzt verschieden. Mein Arzt meinte im ErstgesprĂ€ch zu mir, mindestens 2-3 Wochen, dann wĂ€re wieder leichtes Unterkörper-Training möglich. Ich habe aber auch schon etwas von 4-6 Wochen gehört. FĂŒr mich steht aber fest, ich beginne erst wieder, wenn ich von ihm das absolute Okay bekommen habe!

Ab wann sieht man das endgĂŒltige Ergebnis?

NatĂŒrlich sieht man die Brust sofort und kann sie bewundern. Aber in den ersten Wochen ist sie noch geschwollen, vor allem im oberen Bereich. Sie schwill also noch ab und wird somit „kleiner“ und weicher, natĂŒrlicher, eventuelle BlutergĂŒsse verschwinden, etc. und das tatsĂ€chliche Ergebnis zeigt sich dann nach etwa 3 Monaten.

Mit was fĂŒr Kosten muss man rechnen? Ist eine Ratenzahlung möglich?

Insgesamt muss man mit etwa 5.600 Euro rechnen und ja!

Wie geht es mir jetzt?

Mir geht es bestens. Ich bin so glĂŒcklich darĂŒber, diesen Schritt gewagt zu haben und merke jetzt schon, wie wohl ich mich mit meiner neuen Oberweite fĂŒhle. Ich finde es unglaublich toll, wie weiblich und selbstbewusst ich mich jetzt wieder fĂŒhle. Ich kann noch nicht genau sagen wieso, aber seit der Operation bin ich z.B auch was meine ErnĂ€hrung betrifft, wieder total flexibel geworden, mache mir nicht mehr so einen Kopf, sondern genieße vielmehr und habe wieder ein ganz anderes Körperempfinden.

Dieser Blogpost soll keineswegs nicht medizinisch notwendige Eingriffe promoten oder junge Frauen zu Schönheitsoperationen ĂŒberzeugen. Es geht hier ganz alleinig um mich, meine Erfahrungen, meine BewegrĂŒnde. Wer bis hier gelesen hat, interessiert sich anscheinend dafĂŒr, denkt entweder selbst darĂŒber nach oder hat schon seit lĂ€ngerem diesen Wunsch. An genau diese Frauen richtet sich auch dieser Blogpost, einerseits um aufzuklĂ€ren, andererseits um Erfahrungsberichte weiterzugeben. Eins steht jedenfalls fest: Sich zu so einem Eingriff zu entschließen, sollte man nur dann, wenn man zu 100% davon ĂŒberzeugt ist, und sich bei seinem Arzt zu 110% wohlfĂŒhlt!

Falls ihr immer noch Fragen habt,

hinterlÀsst gerne ein Kommentar oder schreibt mir privat!

Eure Gerid

 

 

 

Lifestyle

5 Tipps gegen Cellulite

Der Sommer naht! ☀Kurze Hosen, Bikinis, Strandurlaub & Co😍! Die meisten können es kaum erwarten, aber fĂŒr viele MĂ€dchen wird alleine der Gedanke an knappe Sommerbekleidung schon fast zum Albtraum. Hauptgrund dafĂŒr ist oft die gehasste Cellulite, von denen wir Frauen leider ziemlich oft betroffen sind😔 Ob man Cellulite hat oder nicht, hĂ€ngt hauptsĂ€chlich von der BindegewebsstĂ€rke ab. Es ist absoluter Blödsinn, dass nur „dicke“ Frauen mit mehr Fettgewebe davon betroffen sind. Manche neigen eher dazu, manche bleiben auch mit ein paar mehr Kilo auf den Rippen davon verschont.

Ich selbst habe leider auch kein allzu festes Bindegewebe. Ich habe zwar keine Cellulite, aber bemerke zB. wenn ich lĂ€nger keinen Sport mache oder mich ungesund ernĂ€hre, dass in der Oberschenkelgegend nicht mehr alles so straff ist, sondern sich weicher anfĂŒhlt bzw. sich 1-2 kleine Dellen bilden. Als ich letzen Sommer mein absolutes Höchstgewicht hatte, sah man das auch bei mir sehr stark, vor allem im Sitzen und Laufen.

Was kann man also dagegen tun?

Wie so oft, gibt es auch hier keine Wundermittel, aber mit einigen Tipps könnt ihr Cellulite super entgegenwirken oder kaschieren:

1. Viel trinken, weniger salzen!

Cellulite macht sich oft aufgrund einfacher Wassereinlagerungen bemerkbar – denen könnt ihr (gerade im Sommer!) mit viel FlĂŒssigkeit und salzarmer ErnĂ€hrung entgegenwirken. An warmen Tagen 3-4 Liter trinken:)!

2. Die ErnÀhrung!

Cellulitefördernd sind vor allem gesĂ€ttigte FettsĂ€uren, Zucker und natriumhaltige Lebensmittel (Salz). Diese wĂ€ren  zB. Sojasauce oder HĂŒttenkĂ€se. Manche ziehen auch generell auf Milchprodukte vermehrt Wasser. Lebensmittel, die wiederum super gut entschlacken: Gurke, Spargel, Brokkoli, Wassermelone, Reis, Ananas

3. Krafttraining

Egal, welchen Sport ihr macht, alles ist superđŸ‘đŸœ Aber gezieltes Krafttraining, insbesondere das Maximalkrafttraining mit schwereren Gewichten und weniger Wiederholungen wirkt Wunder bei Cellulite! Auch Schwimmen eignet sich sehr gut:)

4. Supplements und andere Hilfsmittel

ZusĂ€tzlich fĂŒr ein straffes Bindegewebe sorgen Vitamin C, Zink, Kupfer und Kieselerde. Ich nehme alle diese Supplements regelmĂ€ĂŸig in Tablettenform ein und es hat mir super geholfen:)!  Auch regelmĂ€ĂŸige SaunagĂ€nge, Wechselduschen, Peelings und Basen-BĂ€der können unterstĂŒtzen!

5. Kaschieren

Und wenn alles nichts hilft? MĂ€dels, macht euch nicht verrĂŒckt! Kein Mann achtet auf eure Cellulite und andere Frauen denken nur: Oh, sie hat sie auch😄😌! Ich kann euch noch den Tipp geben: Vermeidet enge, einschneidende Hotpants und Bikini-Höschen. Zieht lieber lockere Kleider, Röcke oder Shorts an – die sind auch im Sommer sehr angenehm luftig und kaschieren eure Problemzonen:)

Ich hoffe ihr konntet euch einige Tipps mitnehmen! Wenn euch noch welche einfallen, schreibt sie gerne unter mein Instagram Bild❀

Eure Gerid

 

Lifestyle

London – Tipps, Essen & Unternehmungen

Zu meinem 4-tÀgigen London-Aufenthalt habe ich euch ja bereits auf Instagram bzw. Snapchat so einiges gezeigt! Was ich sonst noch empfehlen kann, wo wir gegessen haben, was wir unternommen haben, etc. könnt ihr hier noch einmal nachlesen:

Hotel: The Westbourne Hyde Parc

Sehr schönes, elegant und stilvoll eingerichtetes Hotel! Gleich neben dem Hyde Parc gelegen, also auch eine super (und sichere!) Gegend. Wir haben ein tolles Angebot bekommen, daher war es sogar realtiv gĂŒnstig.

Unternehmungen

Neben den klassischen Touristen-Programmen in London (Big Ben, London Eye, Tower, Westminster Abbey, Buckingham Palace, Madame Tussauds, Covent Garden etc.) wollten wir unbedingt auch ein paar neue Dinge ausprobieren!

Tagesauflug nach Brighton

Mit dem Zug gelangt man direkt von Londons Zentrum in das wunderschöne, am Meer gelegene StĂ€dtchen Brighton. Man kann dort direkt am Strand entlang spazieren, den Pier mit dem VergnĂŒgungspark bewundern, bummeln gehen, in den vielen kleinen LĂ€den der Seitenstraßen stöbern und besonders gut essen gehen! Wir waren in der Pizzeria Nuposto und es war unglaublich lecker! Das Bild kennt ihr bereits von Instagram 🙂

Tagesauflug Harry Potter World

Wir haben buchstĂ€blich um die Tickets gekĂ€mpft haha, aber das war es wert! TIPP: Unbedingt Monate im Vorraus buchen! FĂŒr Harry Potter Fans ein abolutes Muss! Ich habe euch ja auf Instagram und Snapchat schon mit Bildern und EindrĂŒcken zugespamt 😀

MĂ€rkte

London ist bekannt fĂŒr seine Vielzahl an MĂ€rkten. Besonders toll ist der Borough Market (Food-Market)! Wir konnten uns gar nicht satt sehen an dem ganzen Essen dort. BĂ€ckereien, SĂŒĂŸes, ThailĂ€ndisch, Burger, KĂ€se, Wein, Fleisch, Fisch, Obst, GemĂŒse und vieles mehr gibt es dort!

Auch der Old Spitalfiels Market ist toll, man bekommt dort neben leckerem Essen auch Kleidung, Kunst, AntiquitĂ€ten, Vintage Mode, Designer Mode und Schmuck, Make-Up,…

Tolle Restaurant dort: Gorumet Burger Kitchen, The Real Greek, Food Trucks und Leon!

Einkaufen & Shopping

Statt der Oxford Street könnte man bei Schlechtwetter in das Westfiels Shopping Center fahren, ein wirklich großes, modernes und sogar relativ „ruhiges“ Einkaufzentrum. Dort gibt es so gut wie jeden Shop, den die Oxford Street auch zu bieten hat:)

Was mir besonders gut gefallen hat, war die Vielzahl an gesunden Lebensmittel und gesunden Fertiggerichten in London. Beinahe in jedem Supermarkt gibt es tolle abgepackte Salate, FrĂŒchte, vegan, glutenfrei, dairy-free, Rohkost- und Proteinriegel, NĂŒsse, Smoothies, etc.

Eine besonders große Auswahl gibt es im M&S (sogut wie an jeder Straßenecke in London) oder bei Wholefoods.

Ansonsten waren wir uns einmal im Pret a Manger etwas holen (sehr zu empfehlen; ich hatte ein Avocado-Chicken-Sandwich), im Leon (Organic Fast Food), oder auch Costa. Meistens waren wir im M&S.

Sehr oft vertreten ist auch das Reformhaus Holland & Barret. Dort gibt es neben gesunden Riegeln, NĂŒsse, TrockenfrĂŒchte, gesunde Backwaren, Proteindrinks und vieles mehr! 😀

Das waren so die Tipps, die ich auch gerne im Vorhinein bekommen hĂ€tte 😀 Ich hoffe, ihr habt ein paar Screenshots gemacht und seid fĂŒr eure nĂ€chste London-Reise mit einigen Tipps versorgt!

Eure Gerid

Lifestyle

Mein Wochenende im Maiers Kuschelhotel

Meine Lieben,

Das Wochenende durfte ich in dem wundervollen Maiers Kuschelhotel NĂ€he Loipersdorf verbringen – und habe wirklich jede Sekunde davon genossen! Ich wollte schon seit Ewigkeiten einmal dorthin und jetzt kann ich endlich davon berichten 😀 Wir hatten noch dazu richtig GlĂŒck mit dem Wetter, alles war verschneit und trotzdem strahlender Sonnenschein, einfach perfekt!

Wir wurden sehr freundlich empfangen und gleich mit zwei GlĂ€sern Sekt auf unsere Suite begleitet. Ich hatte mir im Vorhinein ja schon viele Bilder der unterschiedlichen Suiten angesehen, aber unser Zimmer war in „Real-Life“ nochmal 1000-mal schöner 😀 Alles in weiß und gold gehalten, ein riesengroßes weißes Lederbett, ein Wohnbereich mit Tisch, Couch, Kaffee-Ecke und Balkon. Es sieht romantisch und vielleicht sogar etwas kitschig aus, aber trotzdem sehr elegant und stilvoll!

Das absolute Highlight war aber das Badezimmer mit dem goldenen Whirlpool und der begehbaren Dusche! Das Whirlpool kann sogar in verschiedenen Farben leuchten 😀 Und von der Dusche hat man einen direkten Blick auf das Bett..

Vor dem Abendessen wollten wir noch den Spa-Bereich erkunden und ein bisschen entspannen. Auch hier kann ich nur Positives berichten! Klein, aber fein, mit Sauna, Dampfbad und einem Soleum bietet der Spa wirklich genug Möglichkeiten fĂŒr einen erholsamen Wellnessnachmittag.

Anschließend gab es im Hotel-Restaurant ein 5-gĂ€ngiges AbendmenĂŒ, welches wirklich hervorragend war! Unser MenĂŒ bestand aus Vitello Tonnato, italienischer Antipasti und frischem GebĂ€ck als Vorspeise. Danach folgte eine wahnsinnig leckere Brokkolicremesuppe mit flaumigem LaugengebĂ€ck mit Pistazienkernen.

Als Hauptgang konnte man zwischen zwei Speisen wĂ€hlen, ich entschied mich fĂŒr das Bachforellenfilet mit KrĂ€uterbutter, Safranrisotto und Fenchelblumen. Am Ende gab es noch – obwohl ich schon kurz vorm Platzen war – Topfen-Mohnschnittchen und Apfelmousse als Dessert 😀

Am nĂ€chsten Morgen hat man die Möglichkeit, sich das FrĂŒhstĂŒck ans Zimmer bringen zu lassen, was wir natĂŒrlich ausgenutzt haben 😛

Ich denke, das Bild spricht fĂŒr sich und ich muss euch nicht nochmal sagen, wie begeistert ich von dem Wochenende und dem Service war! Das Maiers Kuschelhotel ist wirklich der ideale Ort um es sich mit seinem Partner gut gehen zu lassen und eine Auszeit vom Alltag zu gönnen 😀

Wenn ihr noch Fragen habt, könnt ihr mir jederzeit schreiben!

Eure Gerid

Dieser Blogpost steht in freundlicher Kooperation mit dem Maiers Kuschelhotel Loipersdorf Deluxe.

http://www.maiers.at/

Lifestyle

Pille abgesetzt – Haut, Gewicht & andere VerĂ€nderungen…

Mittlerweile sind ja schon einige Wochen vergangen seitdem ich euch auf Snapchat versprochen habe, mich diesem Thema zu widmen und heute ist es endlich soweit. Ich gebe zu, es fĂ€llt mir nicht leicht, mich so öffentlich darĂŒber zu Ă€ußern, aber da das Interesse sehr groß ist, werde ich euch in diesem Blogpost ĂŒber meine Erfahrungen mit der Pille und dem Absetzen erzĂ€hlen:

Meinen ersten Freund hatte ich mit 15 und wenige Monate spĂ€ter, mit Anfang 16 stand dann auch schon der erste Frauenarzt-Termin an. Meine FrauenĂ€rztin verschrieb mir ohne zu zögern die Pille Belara. Diese Pille ist eine sehr hoch dosierte, auch unter dem Namen „Schönheitspille“ bekannt. Ich hatte damals zwar keine Akne, blieb aber von den typischen PupertĂ€tspickeln auch nicht verschont. Vor allem auf der Stirn kĂ€mpfte ich mit vielen kleinen Pusteln, gegen die auch nichts half. Deshalb freute ich mich eigentlich sehr auf die Pille, denn laut meiner Ärztin half sie auch gegen schlechte Haut.

In den nĂ€chsten Jahren machte ich durch die Pille insgesamt sehr gute Erfahrungen. Meine Haut war makellos! Ich bekam eine KörbchengrĂ¶ĂŸe mehr, auch generell mehr „Kurven“ und war wirklich zufrieden. Ich vertrug sie auch super und hatte keine Nebenwirkungen. Irgendwann stellte ich ĂŒber den Sommer fest, dass ich 3 Kilo zugenommen hatte und da ich damals schon mit dem Trainieren begonnen hatte, störte mich das ziemlich. Denn egal was ich versuchte – sie gingen nicht weg. Das war mit 17/18 und dank einen sehr verspĂ€teten Wachstumschubs verteilte sich das dann auch wieder und war nicht der Rede wert.

Mit 19 wurde mein Training und auch meine ErnĂ€hrung immer fortgeschrittener, ich spielte sogar mit dem Gedanken mal einen Bikini-Wettkampf zu machen. Ich recherchierte viel und hörte mich auch in „Fitness-Kreisen“ um, wo es so schien, als mĂŒsste man als Sportler die Pille absetzen, um bessere Fortschritte zu sehen. Ich hatte damals wieder einen Freund und wollte die Pille eigentlich weiternehmen, denn VerhĂŒtung stand natĂŒrlich an erster Stelle. Aber irgendwie kamen dann plötzlich auch andere Symptome auf
Ich litt unter geschwollenen Beinen, Stimmungsschwankungen, Wassereinlagerungen und war deshalb sogar beim Arzt. Meine HausĂ€rztin meinte auch sofort, dass das von der Pille kommen könnte. Und dann war es so wie so oft bei mir: Wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, muss es auch sein. Am besten sofort! Und von einem Tag auf den anderen setzte ich die Pille ab, ich wollte nicht einmal die Packung zu Ende nehmen. Das war Ende Mai.

Die nĂ€chsten Monate ging es mir einfach fantastisch! Ich verlor um die 3 Kilogramm, war nicht mehr so gereizt, das Training lief super und auch insgesamt fĂŒhlte ich mich einfach besser, irgendwie „befreiter“! Doch dann, Anfang September, wurde meine Haut plötzlich schlechter. Damit hatte ich gerechnet und mich auch darauf eingestellt. Ich habe dann begonnen ziemlich starke Hautcremes zu benutzen und generell mehr auf meine Hautpflege zu achten. Nichts half. Meine Haut wurde immer schlimmer. Mitte Oktober traute ich mich eigentlich nur noch mit Kapuze, weit ĂŒber das Gesicht gezogen, hinaus. Das „witzige“ an der Sache war, dass es dieselbe „Akne“ wie mit 15 war! Keine großen, roten Pickel, sondern viele kleine Pusteln. Aber wenn man es gewohnt ist, immer so extrem reine Babyhaut zu haben und dann plötzlich, mit 20 – steht man wieder beim Drogeriemarkt und muss sich Abdeckzeug kaufen, dann ist das ziemlich schlimm. Hinzu kam dieser extreme Haarausfall. Ich schnitt meine Haare Ende des Sommers etwas ab, damit sie wieder gesĂŒnder werden, aber sie sahen einfach ganz, ganz schlimm aus. Ich fĂŒhlte mich miserabel und mein Selbstbewusstsein sank in den Keller. Oh und meine Tage? Die blieben aus.

Kurz gesagt: Ende November hielt ich es nicht mehr aus und begann wieder mit der Pille. Wieder mit einer sehr starken, die am besten gegen Hautprobleme half. FĂŒr andere Zwecke benötigte ich die Pille nicht mal. Ich hatte keinen Freund mehr, das Thema VerhĂŒtung fiel fĂŒr mich also weg.

Die Haut wurde relativ bald wieder besser, auch meine Haare nahmen wieder einigermaßen Form an.

Wie auch immer, schleichend aber doch, kamen nach circa 4 Monaten wieder dieselben Symptome wie frĂŒher: EXTREME(!) Wassereinlagerungen, Gewichtszunahme, geschwollene Beine, Heißhunger, Stimmungsschwankungen, etc.

Ich wusste, dass die Pille nicht gut fĂŒr mich wĂ€re, aber ich wusste auch, wie ich ausgesehen hatte, als ich sie absetze – ich redete mir ein, dass ich die ganzen Nebenwirkungen besser vertragen könnte als die unreine Haut. Das ging allerdings nicht lange gut, denn ich fĂŒhlte mich immer unwohler. Die Wassereinlagerungen wurden so schlimm, dass ich schon richtige Schmerzen hatte. Nach langem Überlegen fasste ich den Entschluss, die Pille wieder – diesmal endgĂŒltig – abzusetzen.

Ich stelle mich schon auf den Haarausfall und die unreine Haut ein, aber dachte mir, diesmal wĂŒsste ich wenigstens schon was auf mich zukommt und könnte somit auch besser dagegen vorgehen. Das war Anfang Juni dieses Jahres.

Wie geht es mir jetzt?

Ich habe absichtlich etwas lĂ€nger gewartet, um euch von meinen Erfahrungen zu berichten. Wenn man die Pille absetzt, passiert in den ersten Wochen noch nicht wirklich etwas. Bis sich der Körper umgewöhnt, dauert es Monate. Ich habe Wasser verloren, weniger Heißhunger, bessere Stimmung allgemein und mir geht es grundsĂ€tzlich viel, viel besser. Ich werde NIE wieder mit der Pille beginnen und ich möchte auch NIE wieder Hormone nehmen. Zu meiner Haut
ja, sie ist zeitweise etwas schlechter, aber es ist nicht vergleichbar mit dem letzten Absetzen! Und wir haben jetzt schon Dezember, letztes Mal kam die unreine Haut Mitte September! Aber ich habe diesmal einige Dinge anders gemacht: Ich verzichte fast zu 100% auf Milchprodukte. Ich verwende nur noch Whey (sehr selten), Riegel (nicht sooo selten 😛 ) und wenn ich cheate, dann esse ich auch Milchprodukte. Ich nehme diese Kieselerde-Tabletten, von denen ich euch schon öfter berichtet habe. Und es hĂ€lt sich tatsĂ€chlich in Grenzen! Meine Haare
sie gehen mir wieder aus, das ist wirklich traurig! Meine Haare sind ÜBERALL! Sie sind wieder sehr dĂŒnn und fein geworden und nĂ€chste Woche muss ich ein StĂŒck abschneiden gehen. Aber ich war noch nie wirklich mit den tollsten Haaren gesegnet, von daher


Meine Periode? Bleibt aus. HartnĂ€ckig. Ich habe von meiner (mittlerweile neuen) FrauenĂ€rztin sogar schon Tabletten zum Einleiten bekommen und sie kam trotzdem nicht. Im Prinzip wĂŒrde mich auch das nicht stören, denn es ist einfach absolut normal, dass sich der Körper erst umstellen muss. Ich habe, durch meine Magersucht, erst sehr spĂ€t meine Periode bekommen und dann eigentlich sofort mit der Pille begonnen. Mein Körper hatte sozusagen noch nie einen eigenstĂ€ndigen Zyklus und muss das jetzt erst mal lernen 😀 Also gebe ich ihm Zeit. Abschließend kann ich sagen, dass ich meine Entscheidung nicht bereue und ich NIE wieder Hormone nehmen möchte. Es ist einfach unglaublich, was man sich damit antut. Ich werde kommendes Jahr auf eine nicht hormonelle VerhĂŒtungsmethode umsteigen, höchstwahrscheinlich wird es die Kupferspirale werden. Ich habe zwar Angst vor dem Einsetzen, aber da ich nun wieder in einer Beziehung bin, ist sowas natĂŒrlich notwendig. Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Beitrag etwas helfen oder informieren und freue mich auf eure Erfahrungsberichte!

Eure Gerid

Lifestyle

Fit durch Weihnachten – Genießen und trotzdem die Form halten!

Oft bekomme ich die Frage: „Wie schaffst du es, all das SĂŒĂŸe zu essen und nicht zuzunehmen?“ Nun, ich denke, gerade jetzt in der Weihnachtszeit ist ein Blogpost zu diesem Thema ganz passend. Vorab: Ich bin eine richtige Naschkatze! Ich LIEBE Schokolade, Kekse, Eis, Kuchen und möchte darauf auch nicht verzichten. Aber die Wahrheit ist: Wenn ich das alles so oft essen wĂŒrde, wie ich Lust darauf habe (und vor allem in den Mengen), dann wĂŒrde ich anders aussehen 😀 
Trotzdem gönne ich mir gerne ab und zu etwas und vor allem im Advent wird man mit Lebkuchen, Vanillekipferl, Stollen – und als wĂ€re das noch nicht genug auch noch mit einem Familien-Essen nach dem anderen ja förmlich ĂŒberladen! Dann gibt es noch die ChristkindlmĂ€rkte mit Punsch, Waffeln, gebrannten Mandeln
kurz gesagt: In der Weihnachtszeit nimmt man schnell das ein oder andere Kilo mehr zu, als einem lieb ist. Wie ich so durch diese Zeit komme und welche Tipps ich euch gebe, lest ihr hier:

1. Reduziert eure „Cheats“ auf 1-2 Mahlzeiten pro Woche und hebt euch diese fĂŒr besondere AnlĂ€sse (z.B das Weihnachtsessen bei Oma) auf.

2. Auch wenn es schwer fĂ€llt: Hört nach 5 Keksen auf 😛

3. Sport: Ganz ĂŒberraschend! 😀 Achtet weiterhin auf eure Trainingseinheiten und wenn ihr euch damit besser fĂŒhlt, baut etwas mehr Cardio ein. Auf diese Weise könnt ihr euch natĂŒrlich auch mehr gönnen.

4. Plant eure Mahlzeiten bzw. euren Tag: Heute Abend geht’s auf den Weihnachtsmarkt und ihr wollt es euch dort so richtig gut gehen lassen? Dann achtet untertags auf eure Kalorienanzahl und esst viel Eiweißhaltige Nahrungsmittel, GemĂŒse, Obst.

5. Findet gesunde Alternativen! Statt den ĂŒblichen Lebkuchen könnt ihr zu NĂŒssen, Mandarinen,
 greifen – oder ihr backt euch einfach gesunde Weihnachtskekse selbst!

6. Esst generell genug und macht nicht den Fehler, zu hungern. So entstehen nur Heißhungerattacken, Cheatdays, die völlig außer Kontrolle geraten und ihr fĂŒhlt euch schlecht. Lieber ab und zu Kleinigkeiten gönnen und kein schlechtes Gewissen haben 🙂

MEIN TIPP: Ich liebe in letzter Zeit Mandelmilch, z.B die von Provamel (gesĂŒĂŸt mit Agavensirup). Ich mache sie warm, gebe Zimt und Flavor Drops dazu (z.B Haselnuss oder Schoko) und es schmeckt köstlich! Wenn ihr mal Lust auf etwas SĂŒĂŸes habt, ist sowas als kalorienarmer „Snack“ perfekt!

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Tipps etwas unterstĂŒtzen und ihr könnt die Weihnachtszeit und die Feiertage mit euren Liebsten genießen,

eure Gerid

holiday-fat-weight-gain-eat-christmas-season-ecards-someecards

Lifestyle

SPA-Urlaub in der St. Martins Therme & Lodge

Die kalten, ungemĂŒtlichen Tage rĂŒcken immer nĂ€her und somit auch das BedĂŒrfnis nach WĂ€rme, GemĂŒtlichkeit, Wellness, … – kurz gesagt: Die Thermen-Saison ist eröffnet 😀 Und ich durfte die letzten beiden Tage sogar in einer der schönsten Thermen verbringen, die Wien&Umgebung zu bieten hat.

Die St. Martins Therme & Lodge liegt mitten im wunderschönen Burgenland, am Rand des Naturschutzgebiets des Seewinkels. Sie ist von einem Bade-See umgeben, den man im Sommer oder als AbkĂŒhlung nach der Sauna nĂŒtzen kann!

thermeaussen

Mein Freund und ich wurden so herzlich empfangen und waren sofort begeistert von unserem Zimmer. Auf Snapchat (geridrux) habe ich es euch ja schon gezeigt, hier nochmal ein Bild von der Homepage:

zimmertherme

Am Abend gab es dann ein 5-gĂ€ngiges MenĂŒ im Lodge-Restaurant und es war der Wahnsinn! Man kann zwischen verschiedenen Vorspeisen, Suppe, Hauptgericht und Dessert wĂ€hlen und anschließend (oder zwischendurch) gibts noch KĂ€se, Salat oder Eis vom Buffet! Es gibt auch vegetarische bzw. vegane Angebote 🙂 Vorwiegend sind die Zutaten bzw. Speisen regional und saisonal  orientiert. Das FrĂŒhstĂŒcksbuffet bietet auch so eine riesige Auswahl – das habe ich selten erlebt! Und ich habe dort ĂŒbrigens die besten Waffeln meines Lebens gegessen 😛 !

Wir haben sowohl den öffentlichen Thermen-Bereich, als auch den exklusiven Bereich fĂŒr Lodge-GĂ€ste erkundet, vor allem der See-Spa hat mich wirklich beeindruckt! 2 verschiedene Saunen mit Ausblick auf den See, 1 Dampfbad, Wasserbecken und viele Liege- und RĂŒckzugsmöglichkeiten werden hier geboten. Was fĂŒr viele auch interessant sein könnte: Kindern ist dort der Zutritt untersagt 😛 Es ist also wirklich angenehm ruhig und entspannend. Ich bin nach dem Sauna-Gang auch gleich in unserem Liegekörbchen eingeschlafen haha..

thermeausblick2

thermeseespaliegen

thermesauna

Es gibt auch noch einen 2. SPA-Bereich mit verschiedenen Angeboten und einem großem Ruhe-Raum, wo man auch super entspannen kann!

Wem ein reines Wellness-Programm zu langweilig wird, kann z.B eine Safari durch den Nationalpark buchen, welche von ausgebildeten Geographen, Biologen und Rangers gefĂŒhrt wird. So bekommt man Einblick in die Tierwelt, Fauna und Flora der Region 🙂

thermesafari

Abgesehen davon kann man auch noch zwischen verschiedenen Beauty- oder Entspannungs-Treatments wÀhlen, wie Massagen, Gesichtsbehandlungen & Co.

FAZIT: Wir hatten wirklich zwei wunderschöne Tage und ich werde DEFINITIV wieder kommen! FĂŒr mich ist die St. Martins Therme bisher mein absoluter Favorit 🙂 Sie bietet einfach das volle Programm an Wellness, Kulinarik, Ambiente, Umgebung, Personal und Entspannung!

Überzeugt euch gerne mal selbst und schaut auf der Homepage vorbei! Bei Fragen könnt ihr mir gerne noch schreiben, am besten kommentiert ihr hier, da sehe ich es am schnellsten 🙂

Eure Gerid

thermeausblick1

Dieser Blogpost steht in freundlicher Kooperation mit St. Martins Therme & Lodge.

 

 

Lifestyle

Irgendwo zwischen Selbstliebe und Motivation

Meine Lieben,

wie ihr vielleicht mitbekommen habt, ist das Thema Selbstliebe auf Instagram gerade ein richtiger Trend. Lange Texte, Dehnungsstreifen, Cellulite, „Lieb dich so wie du bist“-Quotes,
ich denke ihr wisst, was ich meine. Dagegen spricht auch absolut nichts, im Gegenteil! Es ist toll, dass man neben den Unmengen an perfekter Frauenkörper auf Instagram auch mal auf den Boden der RealitĂ€t heruntergeholt wird und sieht, dass kein Mensch perfekt sein muss 🙂 Aber erst vor einigen Tagen habe ich wieder irgendwo den Satz gelesen „Keine DiĂ€t der Welt macht dich glĂŒcklich!“
und das hat mich etwas zum Nachdenken gebracht.

Versteht mich nicht falsch, aber wenn jemand unglĂŒcklich mit sich selbst ist, eigentlich etwas an seinem Körper verĂ€ndern will, sich unwohl fĂŒhlt, etc. – was ist daran so verwerflich, etwas zu Ă€ndern? Mit einer positiven VerĂ€nderung kommt doch neue Motivation, neues KörpergefĂŒhl, Ausstrahlung, Zufriedenheit, bessere Laune und vieles mehr! Und wenn einem eine DiĂ€t (oder nennen wir es ErnĂ€hrungsumstellung) dazu verhilft, warum nicht?

NatĂŒrlich kommt es immer auf die UmstĂ€nde an, das ist mir absolut klar! Aber generell denke ich, dass Zufriedenheit und Lebensfreude sehr stark mit dem körperlichen Befinden zusammenhĂ€ngen. Hier betone ich, wie so oft: Es geht dabei nicht um Zahlen auf der Waage, BMI, Körperfettanteil oder sonstiges, sondern um das individuelle Wohlbefinden einer Person. Wenn sich eine etwas krĂ€ftigere Frau, mit ein paar Kilo mehr auf den HĂŒften absolut wohl fĂŒhlt, dann muss sie auf keinen Fall eine DiĂ€t machen! Und wenn sich jemand, der generell schlank ist, aber vielleicht etwas Bauchfett verlieren möchte, sich nicht ganz so wohl fĂŒhlt und 3 Kilo abnehmen möchte, dann soll er/sie das doch tun! Solange sich alles im gesunden Bereich abspielt (!) und man die Möglichkeit hat, etwas zu Ă€ndern, finde ich es bemerkenswert, wenn man es durchzieht! Aber jemanden quasi zu sagen: „Ach, lass es doch gleich, wird dich sowieso nicht glĂŒcklicher machen, lern lieber dich so zu akzeptieren!“ – dem stimme ich nicht zu.

NatĂŒrlich ist mir auch bewusst, dass wir in einer Zeit leben, in der das Ă€ußere Erscheinungsbild immer wichtiger wird und sehr viel OberflĂ€chlichkeit an den Tag gelegt wird. Das fĂŒhrt dazu, dass schon junge MĂ€dchen anfangen, etwas an ihrem Körper auszusetzen und unglĂŒcklich mit sich selbst sind. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir lernen, vernĂŒnftig zu denken und unsere kleinen Makel zu akzeptieren. Dennoch mĂŒssen wir nicht alles an uns lieben und wenn jemand (Beispiel) die zusĂ€tzlichen 8 Kilo, die letztes Jahr dazugekommen sind, wieder loswerden möchte, dann wĂŒrde ich denjenigen eher unterstĂŒtzen bzw. ihm zur Seite stehen, anstatt ihm die anfĂ€ngliche Motivation zu nehmen.

Ich hoffe sehr, ihr versteht meine Aussage in diesem Post. Auf keinen Fall möchte ich wem zu nahe treten oder jemanden damit angreifen. Die sogenannten „Selbstliebe“-Accounts helfen wahnsinnig vielen Frauen und das ist wirklich etwas Schönes! Aber man muss auch nicht mit allem ĂŒbereinstimmen, und das gilt umgekehrt natĂŒrlich genauso. Ihr könnt mir gerne euer Feedback oder eure Meinung dazu in den Kommentaren hier hinterlassen, darĂŒber freue ich mich immer sehr!

FĂŒhlt euch gedrĂŒckt,

eure Gerid

Lifestyle

Essattacken – Meine Erfahrungen & Tipps

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass 80% aller MĂ€dchen, Frauen, MĂ€nner(?), die diesen Blogpost hier nun lesen, schon Erfahrungen mit (Fr)Essatacken gemacht haben. Ihr kennt das Verlangen, die (wirklich nur sehr kurze) Befriedigung, diesen „Fuck it“-Moment – „jetzt ist es auch schon egal“, das schlechte GefĂŒhl danach, das SchamgefĂŒhl oder sogar die Wut gegen einen selbst? Been there, done that. Continue Reading